Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen Vertrag mit Molkerei

Anonyme Anrufe und Drohungen: Chef der Milcherzeuger in Region Mühldorf tritt zurück

Die Haltung von Kühen in einem Laufstall soll die Haltungsform der Zukunft sein.
+
Die Haltung von Kühen in einem Laufstall soll die Haltungsform der Zukunft sein.
  • Josef Bauer
    VonJosef Bauer
    schließen

In der Region gibt es bei den Milchbauern zum Teil erbitterte Diskussionen, über die Preisgestaltung der Milch. Die Firma Almil in Weiding zahlt 2 Cent pro Liter Milch mehr, wenn die von Tieren aus Laufställen kommt. Das Nachsehen haben die Milchhalter, die Kühe in der Anbindehaltung haben. Der Vorsitzende der Milcherzeugergemeinschaft Altötting/Mühldorf ist, nach erheblichen Anfeidungen, zurückgetreten.

Mühldorf – Unruhe herrscht derzeit unter den Milcherzeugern. Der Grund: Ein neuer Vertrag der Milcherzeugergenossenschaft (MEG) Altötting-Mühldorf mit der Molkerei Almil, durch den Bauern weniger Geld bekommen, die ihre Kühe in Anbindehaltung halten. Nach Beschimpfungen durch Mitglieder legte der Vorsitzenden der Milcherzeugergemeinschaft, Karl Schult, sein Amt nieder.

Schult hatte zusammen mit dem Vorstand der MEG die Verhandlungen mit Almil in Weiding geführt, die schließlich einen niedrigeren Milchpreis für Landwirte mit Anbindehaltung gebracht hat. 1,5 Cent bekommen sie ab 2022 pro Kilo Milch weniger, schon derzeit gibt es 0,5 Cent weniger.

Am Telefon anonym beleidigt

Einige Milcherzeuger reagierten erbost: „Die Angriffe gegen mich und meine Frau anonym am Telefon waren weit unter der Gürtellinie“, spricht Schult auf Anfrage von Beschimpfungen und Bedrohungen. „Da war für mich der Punkt erreicht, das Amt niederzulegen.“

Lesen Sie auch:

Mit Strohkälbern zum Bauernpreis – Wie zwei Landwirtsfamilien neue Wege in der Tierhaltung gehen

Er ist davon überzeugt: „Der Vertrag war das Optimum, das wir erreichen konnten.“

Sein Stellvertreter und kommissarischer Nachfolger Richard Straubinger sieht die Probleme, die der neue Vertrag für 47 Prozent der 930 Mitglieder der MEG bringt. Etwa 3000 Euro weniger bleiben dadurch im Jahr einem dieser eher kleinen Betriebe, die meist als Nebenerwerbshöfe geführt werden. Sie erzeugen 27 Prozent der Milch, die bei Almil im Werk Weiding von MEG-Landwirten angeliefert wird.

Mehr zum Thema:

Mühldorfer Züchter haben es schwer

„Das Thema wird sehr emotional geführt“, sagt Straubinger. Manche sähen eher die Sicherheit des Vertrags für die nächsten vier Jahre ab 2022, andere den Preisabschlag. „Unser Schwerpunkt bei den Verhandlungen lag auf der Abnahme- und Planungssicherheit.“

Anbindehaltung wird seit Jahren unter dem Thema Tierwohl diskutiert. Viele Verbraucher wollen lieber Produkte kaufen, deren Milch aus Laufstallhaltung kommt. Inzwischen übt auch der Einzelhandel Druck auf die Molkereien und Landwirte aus. Deshalb hat die Molkerei Almil, ein Tochterunternehmen der Genossenschaft Hochwald, nach eigenen Angaben den niedrigeren Preis für Milch vereinbart.

Niedrigerer Preis für viele Bauern

Milcherzeuger Georg Mitterberger gehört zu den Anbindehaltern. Er hält in Langenstegham 40 Kühe und vertritt eine klare Meinung zu den Preisvorstellungen der Molkerei: „Das ist eine Frechheit.“ Die Milch, die er liefere, habe die gleiche Qualität, er behandele seine Kühe so aufmerksam wie andere Bauern mit Laufstallhaltung auch und in der Molkerei werde die Milch mit der aus Laufställen zusammengeschüttet. Für den Kunden gebe es also keinen Unterschied.

Die Millionen-Investition in einen modernen Laufstall kann sich der 59-Jährige nicht mehr leisten. „Der braucht 25 Jahre, bis er abbezahlt ist.“ So lange wollen er und seine Frau aber nicht mehr arbeiten. Der Molkerei unterstellt er, dass es allein um Preistreiberei gehe. „Wenn das mit der Anbindehaltung durch ist, suchen die sich was Neues, wo sie einsparen können.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Landwirte aus der Region Mühldorf üben heftige Kritik an Ministerin Kaniber

Der Bauernverband sieht die Politik in der Verantwortung: „Führungskräfte in Politik und Verbänden müssen künftig eine realistische Einschätzung über den Wettbewerb und zur Situation der ganzjährigen Anbindehaltung wiedergeben“, schreibt Kreisobmann Ulrich Niederschweiberer. Er will Solidarität mit den kleinen Betrieben, die die Anbindehaltung der Kühe betreiben. „Neue Ställe werden nur noch als Laufställe für Rinder genehmigt. Den kleineren Betrieben sollten Übergangsfristen bei der Rinderhaltung eingeräumt werden“, fordert er.

Auf der anderen Seite steht die Molkerei Almil, die den neuen Vertrag verteidigt. „Wir unterstützen Milchviehalter, die bereit sind, ihre Haltungsform bezüglich Tierwohl zu verbessern oder die in ihren Betrieben Maßnahmen schon umgesetzt haben, mit einem Zuschlag“, sagt Sprecherin Kathrin Lorenz. „Für die Umstellung gilt eine Frist.“

Almil will Verhalten der Bauern ändern

Ihr Unternehmen halte Zu- und Abschläge für ein Mittel, damit „Themen wie Tierwohl oder Nachhaltigkeit kontinuierlich entwickelt“ werden. Lorenz betont aber auch: „Seit Beginn der Corona-Pandemie haben wir unseren Auszahlungspreis stabil gehalten.“

So entsteht der Milchpreis

Molkereien zahlen Milchbauern vertraglich festgelegte Preise, in die zahlreiche weitere Faktoren einfließen. Die führen dazu, dass es neben dem Grundpreis Zu- und Abschläge gibt. So erhalten Bauern je nach Fett- und Eiweißanteil der Milch mehr oder weniger Geld. Zuschläge gibt es, wenn Landwirte die frische Milch nur alle zwei Tage abholen lassen oder Biofutter verwenden. Weniger gibt es bei einigen Molkereien für Anbindehaltung. Den Milchpreis verhandeln Verbände und Genossenschaften mit den Molkereien.

Molkerei Jäger zahlt nicht weniger

Fragen an Hermann Jäger, Chef der gleichnamigen Molkerei in Haag.

Setzt Ihre Molkerei auch Preisabschläge bei Milch durch, wenn die Milchbauern ihre Tiere in der Anbindehaltung halten?

Hermann Jäger:Eine Preisdifferenzierung zwischen verschieden Bauern ist nicht geplant. Weder für Haltungsform, noch für Höhe der Anlieferung, also Staffelpreis.

Wie sehen Sie solche Preisabsprachen?

Jäger: Sie meinen wohl Preisdifferenzierungen. Die haben für mich Sinn, wenn eine Molkerei eine spezielle Milch verkauft, wie aus Freilandhaltung oder Weidemilch. Dies bedingt aber zwingend, dass die Milch dann getrennt gesammelt und verarbeitet wird.

Eine Preisdifferenzierung, wo die Milch im Tankzug zusammengeschüttet wird ist für mich logisch nicht nachvollziehbar um die Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren.

Corona hat auch dem Milchpreis nach unten rauschen lassen. Sehen Sie Möglickeiten für eine Verbesserung in nächster Zeit?

Jäger: Wir hatten das Glück, dass wir einen Großteil der Milch über Verträge mit Supermärkten und Discounter langfristig gebunden haben. Deshalb war der Preisabschlag mit zwei Cent je Kilo Milch noch im Rahmen. Dann haben wir im September wieder um 1 Cent auf jetzt 34 Cent je Kilo erhöht. Wie es weitergeht, wird in einem Preisgespräch im Februar vereinbart. Eine Senkung nach unten ist ausgeschlossen, da die Märkte stabil sind und wir Verträge mit unseren Kunden teilweise bis Herbst haben.

Wie hat die Coronapandemie Ihr eigenes Werk getroffen?

Jäger: Die Krise war ein großer Einschnitt. Wir haben durch die zwei Lockdowns einen Großteil unserer Produktion für Gastronomie und Hotels verloren. Im Gegensatz dazu stieg die Nachfrage bei den Discountern an, durch Hamsterkäufe vorübergehend so stark, dass wir Mengen kürzen mussten. Trotz der guten Nachfrage war es aber nicht möglich, die Verarbeitungskapazität von 1,5 Mio. Liter Milch im Tag auszunutzen, weil Bereiche der Produktion stillstanden. Dadurch wurden die Fixkosten erhöht.

Kommentare