Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei Vorrangflächen ist Austausch möglich

Mühldorf. – Landwirte, welche Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) beantragt haben, können diese auch nach Beendigung der Mehrfachantragstellung noch austauschen.

Die nachträglichen Änderungen müssen allerdings bis spätestens Donnerstag, 1. Oktober, beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten schriftlich beantragt sein. Später eingehende Änderungswünsche können grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt werden. Das entsprechende Formblatt „Antrag auf Genehmigung einer Änderung von bereits beantragten Ökologischen Vorrangflächen“ ist unter dem Punkt „Mehrfachantrag 2020“ im Förderwegweiser des Ministeriums zu finden, unter www.stmelf.bayern. de/foerderwegweiser.

Weiter wird darauf hingewiesen, dass als Ersatz für die beantragte ÖVF nur Zwischenfrüchte angebaut werden dürfen. Sie müssen auf bereits im Flächen- und Nutzungsnachweis 2020 enthaltenen Flächen spätestens bis Donnerstag, 1. Oktober, angebaut werden. Der Anbau der Zwischenfrucht muss zudem gemäß EU-Vorgaben so rechtzeitig erfolgen, dass er noch vor Vegetationsende einen ordentlichen Bestand aufweist und damit vor Erosion als auch vor Nitratauswaschung schützt.

Kommentare