Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayern-Fanclub droht mit Klagen

Mühldorf. – Der Bayern-Fanclub „De rodn Muidoafa“ hat den Besuch von Mühldorfs Bürgermeister Michael Hetzl während des Finales der Fußball-Champions-League verteidigt.

Es sei die dritte Einladung an den Bürgermeister gewesen, diesmal habe er Zeit gehabt, sagte Vorsitzender Franz Springer. Als Vorsitzender des Fanclubs habe er entschieden, Hetzl zum Ehrenmitglied zu ernennen. Springer betonte, der Fanclub habe das Fest ausgerichtet, es sei keine Veranstaltung der AfD gewesen.

Der Fanclub hatte das heftig diskutierte Foto von der Facebookseite des Vereins genommen, das Bürgermeister Hetzl unter anderem mit den AfD-Mitgliedern Martin Wieser und Oliver Multusch zeigt. Springer sprach von „Fälschungen“, die auf Facebook verbreitet würden. „Wir haben es runtergenommen, weil es manipuliert wurde.“ So seien nur Hetzl, Wieser und Multusch auf dem Foto zu sehen, er und eine weitere Besucherin rausgeschnitten worden. Dagegen, und gegen einige Kommentare, werde der Fanclub Anzeige erstatten, andere hätten das bearbeitete Foto von ihren Seiten wieder entfernt. Fanclub-Vorsitzender Springer hatte zunächst auf die Anfrage über Facebook-Messanger nicht geantwortet. Er erklärte, dass er die Nachricht weder am Dienstag noch am Mittwoch gelesen habe. Kritiker hatten erklärt, das Foto zeige, dass Mühldorfs Bürgermeister zu wenig Distanz zur AfD habe. Die Heimatzeitung darf das Foto aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlichen. hon

Kommentare