Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bahnübergang in Weidenbach: Bürger informieren sich online

Heldenstein – Da Präsenzveranstaltungen vor Ort zurzeit wegen der Corona-Pandemie nicht möglich sind, informiert die Bahn online über die Auflassung des Bahnübergangs Weidenbach.

Interessierte können sich unter https://abs38.de/projektinformation-weidenbach.html ein Bild von den geplanten Baumaßnahmen machen, mit denen der Bahnübergang Weidenbach ersetzt wird.

An den virtuellen Infotafeln erklärt die Projektleiterin Anna Schindler zum Beispiel in kurzen Videos, wa rum der Bahnübergang beseitigt wird und welche Ersatzmaßnahmen geplant sind. Sie informiert, wie der Umweltschutz vor, während und nach den Baumaßnahmen sichergestellt wird.

Es gibt anschauliches Kartenmaterial. Zudem ist es möglich, einen Telefontermin mit der Projektleiterin zu buchen. „Ursprünglich hatten wir geplant, unser Vorhaben persönlich bei einer Infoveranstaltung vor Ort vorzustellen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist dies leider zurzeit nicht möglich“, sagt Schindler.

Den Bahnübergang Weidenbach im Gemeindegebiet Heldenstein ersetzt eine bahnparallele Straße. Die Beseitigung des Übergangs ist eine Vorabmaßnahme des Großprojekts Ausbaustrecke 38t, das sich vom Großraum München über den Südosten Bayerns bis zur deutsch-österreichischen Grenzregion erstreckt.

Die Unterlagen zur Planfeststellung für die Ersatzmaßnahme wurden im Juni 2019 beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Sie werden der Regierung von Oberbayern zur Anhörung übergeben und dann ausgelegt.

Kommentare