Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Autofahrer müssen langsamer fahren

Buchbach – Bereits im Oktober fand zusammen mit Vertretern des Landratsamtes, des Staatlichen Bauamtes Rosenheim und der Polizeiinspektion Mühldorf die jährliche Verkehrsschau statt.

Dabei wurden einige Anordnungen von der Verwaltung vorgeschlagen: So soll das Vorfahrt-gewähren-Schild in der Jahnstraße durch ein Stopp-Šchild ersetzt werden. Darüber hinaus wird an der Kreuzung Veldener Straße/Jahnstraße ein Verkehrsspiegel aufgestellt und eine Haltelinie auf der Straße aufgebracht.

Nur noch Tempo 50 inNebelhub und Moos

Auf der Straße nach der Einfahrt Höhenberg soll ein Schild „Anlieger frei“ sowie eine Gewichtsbegrenzung auf 8,5 Tonnen angeordnet werden. Zudem wird im Bereich Nebelhub und Moos die Geschwindigkeit mit einem beidseitigen Trichter von 70 auf 50 Kilometer pro Stunde reduziert.

An der Ortsein- und -ausfahrt von Oberbonbruck wird die Geschwindigkeit auf 50 Kilometer pro Stunde reduziert. Damit die Autofahrer das nicht vergessen, soll in Oberbonbruck ein weiteres Schild daran erinnern. In der Herrnbergstraße wird die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde reduziert und eine Tempo-30-Zone mit entsprechender Vorfahrtsregelung angeordnet. Am Südhang und im Siedlungsbereich wird zudem das Zusatzschild „Hier gilt rechts vor links“ angebracht.

Um den Autofahrern ihre Geschwindigkeit vor Augen zu führen, werden an den Kreis- und Staatsstraßen Geschwindigkeitsdisplays aufgestellt, die immer wieder an anderen Stellen aufgestellt werden.

Der Marktgemeinderat hatte keine Einwände. hsc

Kommentare