Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auswärtige räumen beim „Gselchtes-Vergleichsessen“ ab

KRK-Vorsitzender Anton Maier (links) gratuliert Martin Sickinger zum Sieg. Rampl

Bereits zum dritten Mal organisierte die Krieger- und Reservistenkameradschaft (KRK) das „Gselchtes-Vergleichsessen“. Der Wettbewerb erfreut sich steigender Beliebtheit. Teilnehmen konnte jeder, der seinen Zenterling nach altem Brauch selbst hergestellt, also selbst „eingesurt“ und geräuchert hatte.

Buchbach – Die Voraussetzungen waren hervorragend: 13 Teilnehmer hatten sich gemeldet und sich der elfköpfigen Jury, darunter Bürgermeister Thomas Einwang, Pfarrer Herbert Aneder, dem Kreisvorsitzenden der Reservisten Franz Maier sowie Vertretern der örtlichen Vereine, in der vollbesetzten Wirtsstube des Gasthauses zum Falken gestellt.

Die Jury hatte die schwierige Aufgabe, aus den 13 lecker präsentierten, fein aufgeschnittenen Zenterlingen, das für sie bestes Geselchte herauszufinden. Eine Aufgabe, die aufgrund der Qualität der eingereichten Stücke besonders schwer war.

Nach intensiver Beratung verkündete der KRK-Vorsitzende Anton Maier das Ergebnis. Sieger wurde Martin Sickinger aus Oberbergkirchen vor den zwei -Zweitplatzierten Josef Mayer aus Lochheim und Josef Stimmer. Gleichzeitig wies Maier auf das nächste, das zehnte, „Gselchtes-Vergleichsessen“ hin. ram

Kommentare