Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STARKE GESTE

Aus Protest gegen die Maskenaffäre: Mühldorfer CSU-Stadtrat spendet an drei Sportvereine

Selbst begeisterter Sportler, hilft Stefan Schörghuber Vereinen jetzt finanziell.
+
Selbst begeisterter Sportler, hilft Stefan Schörghuber Vereinen jetzt finanziell.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Was mich freut –was mich ärgert: Stefan Schörghuber überweist seine Aufwandsentschädigung an FC, ESC und TSV Mühldorf. So lautet seine Begründung.

Mühldorf – Über das Wochenende gärte es in ihm, jetzt zog er Konsequenzen: „Da war ich sauer“, sagt Mühldorfs CSU-Stadtrat Stefan Schörghuber über das Verhalten von CSU-Abgeordnetem Georg Nüßlein in der Maskenaffäre, „ich mach was.“ Denn in einen Topf mit solchen Politikern will er nicht geworfen werden.

53-Jähriger will mit der Spende ein Zeichen setzen

Schörghuber ist 53, führt ein Einzelhandelsgeschäft, ist Vorsitzender des TSV Mühldorf und seit Frühjahr im Stadtrat. Dort hat er das Amt des Sportreferenten übernommen. Dass er dafür Aufwandsentschädigung kassiert, gehört zum Ehrenamt dazu.

Lesen Sie zur Maskenaffäre auch:Union zieht weitere Konsequenzen - Abgeordnete sollen bis Freitag Erklärung abgeben

Dass er das jetzt nicht behalten will, nicht. Er will mit dem Geld ein Zeichen setzen. „Es ist so ärgerlich, wie dreist die sind, sich bereichern, obwohl sie als Abgeordnete gute Diäten erhalten.“

Nüßlein wird vorgeworfen, Provision für Schutzmasken kassiert zu haben

Dabei ärgert ihn besonders, dass Nüßlein auch noch seiner Partei, der CSU, angehört. Nüßlein, der für die CSU im Bundestag sitzt, wird vorgeworfen, für die Vermittlung von Corona-Schutzmasken 660.000 Euro Provision kassiert zu haben.

„Vereine können jeden Cent gebrauchen!“

Wie hoch seine Aufwandsentschädigungen sind, weiß Schörghuber gar nicht, ihm ging es jetzt darum, schnell zu reagieren und ein Zeichen zu setzen. Aus dem Gefühl heraus legte er die Summen fest, die er den Mühldorfer Sportvereinen überlässt, „die derzeit keine neuen Mitglieder gewinnen und jeden Cent gebrauchen können“. Je 500 Euro gehen an der FC Mühldorf, den ESC Mößling und „an meinen TSV Mühldorf“.

Mehr zum Thema

Kommentare