Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gerade noch geschafft

Auflösung abgewendet: TSV Obertaufkirchen findet ein neues Vorstandsteam

Der TSV Obertaufkirchen hat ein neues Vorstandsteam gefunden: Marius Achatz, Stellvertreter, Konrad Geiß, Vorsitzender, Michael Tröstl, Schriftführer, Konrad Platschka, Technischer Leiter, retteten den TSV in letzter Sekunde vor dem Untergang.
+
Der TSV Obertaufkirchen hat ein neues Vorstandsteam gefunden: Marius Achatz, Stellvertreter, Konrad Geiß, Vorsitzender, Michael Tröstl, Schriftführer, Konrad Platschka, Technischer Leiter, retteten den TSV in letzter Sekunde vor dem Untergang.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Der TSV Obertaufkirchen ist prinzipiell ein solide geführter Verein. Allerdings ist er jetzt gerade so an seiner Auflösung vorbeigeschrammt. Erst bei der Jahresversammlung hat sich ein neues Vorstandsteam gefunden; ein Kassier wird nach wie vor gesucht.

Obertaufkirchen – Der TSV Obertaufkirchen ist prinzipiell ein solide geführter Verein. Allerdings ist er jetzt gerade so an seiner Auflösung vorbeigeschrammt. Erst bei der Jahresversammlung hat sich ein neues Vorstandsteam gefunden; ein Kassier wird nach wie vor gesucht. Die zahlreichen Appelle im Vorfeld der Sitzung verpufften.

Einen Rückblick auf die Tätigkeiten und coronabedingt auf die zwei vergangenen Jahre gab der stellvertretende Vorsitzende Dominik Eder. Gegenüber den sonstigen Aktivitäten habe wegen der pandemiebedingten Einschränkungen nur wenig umgesetzt werden können. Einzig die Pflasterung der Terrasse der Vereinsgaststätte war möglich. Die Abteilung der Stockschützen habe sich hierbei hervorgetan.

Private Gründe: Vorstand hört auf

Vorsorglich richtete der Vorstand die Festsetzung einer Ehrenamtspauschale von 840 Euro im Jahr für den Vorstand ein. Sie wurde per Handzeichen, bis auf eine Enthaltung, angenommen. Dann trat, wie bereits im Vorfeld angekündigt, der gesamte Vorstand zurück. Das Team aus Dominik Eder, zweiter Vorsitzender, Marion Schweickl, dritte Vorsitzende und Kassier, Schriftführer Josef Schweickl und dem technischen Leiter Günther Hörl gab private Gründe an, warum es nach langjähriger Vorstandsarbeit nicht weitermachen wollte. Der Vorsitzende Franz Sternegger war aus privaten und gesundheitlichen Gründen zurückgetreten und nicht anwesend.

Emotionale Momente bei der Neuwahl

Interessant wurde es bei den angesetzten Neuwahlen. Sie sorgten für spannende und emotionale Momente, denn ohne Vorstandschaft wäre der Verein kurz vor der Auflösung gestanden. Wahlvorstand und Bürgermeister Franz Ehgartner (Heimattreue) lobte die perfekte Arbeit des alten Vorstandes und sprach sich dafür aus, dass man das Amt auch einmal abgeben könne.

Er fragte die Versammlung zweimal, ob sich jemand zur Verfügung stelle, um einen Vorstandsposten zu übernehmen. Niemand meldete sich. Auch Gründungsmitglied Erwin Zeug lobte die Arbeit des Vorstands. Auch er appellierte eindringlich an die Versammlung, dass sich jemand finde, sonst stünde der größte Verein im Ort mit über 600 Mitgliedern vor dem Aus.

Erleichterter Applaus, als sich ein neues Team fand

Schließlich stellten sich Konrad Geiß als Vorsitzender und Marius Achatz als Stellvertreter zur Verfügung. Konrad Platschka fand sich als technischer Leiter und Michael Tröstl als Schriftführer. Sie wurden mit großem und erleichtertem Applaus bedacht und jeder einstimmig in sein Amt gewählt. Als Kassenprüfer wurden Heinz Hußek und Rudi Denk bestätigt.

Nur für das Amt des Kassiers wollte sich niemand finden. Hier wird noch gesucht. Bürgermeister Ehgartner betonte, es müsse auch nicht für immer sein, eine bestimmte Zeit, zum Beispiel drei Jahre, wäre möglich. Zunächst kann so die Vereinsarbeit aber auf alle Fälle weitergeführt werden.

Langjährige Mitglieder geehrt

Langjährige Mitglieder wurden auch geehrt und die einzelnen Abteilungen hielten ihre Jahresberichte. Auch diese Berichte spiegelten die coronabedingte Flaute wieder. Die Kassenprüfer Rudi Denk und Heinz Hußek versicherten, dass es keine finanziellen Unstimmigkeiten gegeben habe. Somit konnte das alte Vorstandsteam einstimmig entlastet werden.

Mehr zum Thema

Kommentare