Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine starke Leistung

Meisterhafte Premiere des Stückes „Unser Rudi mog koa Weib“

Die Freude stand den Darstellern beim Finale ins Gesicht geschrieben.
+
Die Freude stand den Darstellern beim Finale ins Gesicht geschrieben. Foto Wagner
  • Robert Wagner
    VonRobert Wagner
    schließen

Die Premiere der Mörntalbühne im Prambsstadl ist gelungen. 1000 Euro wurden für den guten Zweck überreicht.

Obermörmoosen/Polling – Nach monatelangem Proben stand den Akteuren der Mörntalbühne die Spielfreude bei der Premiere ihres neuen Stückes förmlich ins Gesicht geschrieben. „Endlich dürfen wir wieder auf der Bühne stehen“, sagte Sepp Prambs bei der Begrüßung im nicht ganz ausverkauften Prambsstadl.

In dem Dreiakter von Toni Lauerer mit dem vielsagenden Titel „Unser Rudi mog koa Weib“ boten die Schauspieler eine wahrlich meisterhafte Leistung. Es war, als ob ihnen ihre Rollen auf den Leib geschneidert wären. Sicherlich auch ein Verdienst des Regisseurs Fritz Mayer, der seine Akteure kennt, wie kein Zweiter.

So brillierten Sandra Holl und Richard Wimmer als Eltern des heiratsunwilligen Rudi (Johannes Osl), der seinerseits ein perfektes Duo mit seinem Spezl und ebenfalls FC Bayern Fan Heinz (Markus Perschl) abgab und seinem Onkel Hans (Christian Holzner) als großes Vorbild des Lebens ohne feste Bindung nacheiferte.

Lukas Renner als „Hä“, der ausgebuffte Viehhändler Kreizer (Hans Holl), Claudia Herzog als Sabine, Claudia Eglsoer als Gabi und Karin Meßner als Antonia sowie Sepp Prambs als Pfarrer und Conny Bledau als Babette Dobler – sie alle sorgten für einen lachmuskelstrapazierenden Abend. Perfekte Licht- und Tontechnik von Miche Holl rundeten das Bild einer wunderbaren Vorstellung, die in den kommenden zwei Wochen noch viermal zu sehen sein wird, ab.

Die Darsteller bekamen beim Finale unter dem tosenden Schlussapplaus der Gäste das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht. Ein besonderes Anliegen ist es der Mörntalbühne schon seit mehr als 30 Jahren mit ihren Theateraufführungen nicht nur für ausgelassene Stimmung zu sorgen, sondern sich auch sozial zu engagieren.

Weitere Termine sind am Freitag, 21. Oktober, um 20 Uhr, Sonntag, 23. Oktober, um 15 Uhr, Freitag, 28. Oktober und Samstag, 29. Oktober, jeweils um 20 Uhr. Kartenvorbestellung bei Familie Prambs unter Telefon 08633 / 385, werktags von 9 bis 19 Uhr, Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Kommentare