Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auf den Spuren Max Mannheimers

Mühldorf –. Der Kunsthistoriker Dr. Stefan Schmitt führt am kommenden Sonntag, 20. September, ab 10 Uhr, durch die Sonderausstellung „Die Kunst eines Zeitzeugen – Zum 100. Geburtstag von Max Mannheimer“ im Haberkasten.

Schmitt beschäftigt sich unter anderem mit den künstlerischen Einflüssen, die sich in den Gemälden des Holocaust-Überlebenden spiegeln, mit den Techniken und Materialien sowie mit der Verbindung der Werke zur Geschichte Max Mannheimers (1920-2016). Der Holocaust-Überlebende setzte sich für das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus und für Demokratie ein. Neben seinem Engagement als Zeitzeuge begann er zu malen, um die Erinnerung an seine Zeit im KZ zu verarbeiten. Die Führung ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der VHS Mühldorf. Wegen der Pandemie sind nur 15 Personen für die Führung zugelassen.

Weitere Infos unter www.museum-

muehldorf.de und

www.vhs-muehldorf.de

Kommentare