Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch die Dirndl mischen mit: Burschenverein in Stefanskirchen lebt wieder auf

Sie wollen den Burschenverein wieder aufleben lassen: die Vorstandsmitglieder (von links) Tobias Bichlmaier, Ronja Grewing, Sebastian Bock, Markus Nicklbauer, Christoph Nicklbauer, Michael Plischke (nicht auf dem BIld: Julian Schiller). Bürgermeister Josef Grundner (rechts) freut sich über die Initiative der jungen Leute.
+
Sie wollen den Burschenverein wieder aufleben lassen: die Vorstandsmitglieder (von links) Tobias Bichlmaier, Ronja Grewing, Sebastian Bock, Markus Nicklbauer, Christoph Nicklbauer, Michael Plischke (nicht auf dem BIld: Julian Schiller). Bürgermeister Josef Grundner (rechts) freut sich über die Initiative der jungen Leute.

An eine alte Tradition knüpfen einige junge Männer in Ampfing an. Sie haben den 1911 gegründeten Burschenverein wiederbelebt. Eine Satzung gibt es schon, einen Vorstand auch und sogar eine Dirndlschaft hat sich gebildet.

Stefanskirchen – 1911 wurde er aus der Taufe gehoben, der Burschenverein, der bis Ende der 1950er-Jahre bestand, dann aber in die katholische Landjugend überging.

Landjugend gibt es nicht mehr

Vor gut 20 Jahren wurde auch die Landjugendgruppe stillgelegt. Bis auf die Chroniken, Fahne und Schärpen ging alles in den Besitz der Kirche über.

Vorstand gewählt – Satzung beschlossen

Nach einigen losen Treffen wurde jetzt in einer Versammlung eine Führungsmannschaft um den Vorsitzenden Christoph Nicklbauer gewählt. Inzwischen hat sich auch eine Dirndlschaft gebildet, die die Burschen zu offiziellen Terminen begleiten. Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen.

Vorsitzender Nicklbauer stellte in seinem Bericht den starken Zusammenhalt während der Coronakrise heraus. Das sei nicht immer einfach gewesen. Er baut weiter auf die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den anderen Ortsvereinen.

Lesen Sie auch:

Erstmals ein Dirndl an der Spitze

Burschenvereine

„Die verflixte Weihnachtsfeier“ der Theatergruppe

Einen Unterstützer hat der neue Burschenverein in Bürgermeister Josef Grundner. Er lobt das Engagement der jungen Leute. „Es freut mich sehr, dass sich in der heutigen Zeit wieder Burschen und auch Dirndln gefunden haben, um dem Verein neues Leben einhauchen.“ Grundner: „Man benötigt eine große Portion Mut und einen langen Atem, um einen ruhenden Verein in dieser Größe wieder aufzuziehen.“

Der Vorstand

Vorsitzender: Christoph Nicklbauer.

Stellvertreter: Tobias Bichlmaier.

Schriftführer:Julian Schiller.

Kassier:Markus Nicklbauer. Fahnenträger: Sebastian Bock.

Frauenbeauftragte:Ronja Grewing.

Beisitzer: Michael Plischke.

Kommentare