Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz Schicksalsschläge ein fröhlicher Mensch

Angelika Gietmann aus Ampfing feiert ihren 80. Geburtstag

In Ampfing hat die Jubilarin Angelika Giemann eine schöne neue Heimat gefunden.
+
In Ampfing hat die Jubilarin Angelika Giemann eine schöne neue Heimat gefunden.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Mehrere Schicksalsschläge hat Angelika Gietmann in ihrem Leben bisher erlitten. Dennoch feiert sie jetzt voller Lebensfreude ihren 80. Geburtstag.

Ampfing – Voller Lebensfreude, feierte die Neuampfingerin Angelika Gietmann ihren 80. Geburtstag.

Geboren wurde sie am 6. August 1942 in Berching bei Nürnberg. Zur Schule ging sie in Nürnberg und anschließend erlernte sie den Beruf der Schuhverkäuferin mit der Weiterbildung auf Einzelhandelskauffrau. Später wechselte sie zur Datenverarbeitung und zog berufsbedingt um nach Düsseldorf.

Nach ihrer Heirat vervollständigten zwei Söhne das Familienglück. Die Jubilarin freut sich außerdem über eine inzwischen erwachsene Enkeltochter, die ihre Oma oft in Ampfing besucht.

Mit ihrem Mann erwarb sie ein Haus in Heldenstein. Kaum eingezogen erkrankte ihr Gatte an einer heimtückischen Krankheit. Die Jubilarin übernahm seine Pflege, bis er 2002 von ihr gehen musste. 2010 lernte sie ihren jetzigen Lebensgefährten Josef Mair kennen und das Glück kehrte wieder ein. Gemeinsam bauten sie in Lauterbach ein Haus.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Doch auch bei der Jubilarin machte sich eine schwere Krankheit bemerkbar. Diese erlaubte es ihr nicht mehr, Treppen zu steigen und so suchten sie eine barrierefreie Wohnung und wurden in Ampfing fündig. Solange es ihre Krankheit erlaubte, ging sie Skifahren, Kegeln und war oft im Fitnessstudio in Ampfing zu finden. Mit ihrem Josef reiste sie auch gerne an die Nordsee.

Noch heute hat sie ein gutes und freundschaftliches Verhältnis zu ihren alten Nachbarn. Gerne treffen sie sich auf einen Ratsch, natürlich auch zu ihrem großen Runden. Auch Bürgermeister Josef Grundner reihte sich in die Gratulanten-Schar ein und überbrachte blumige Grüße sowie Ampfinger Gutscheine.

Beim Besuch versicherte Gietmann, dass sie in Ampfing gut aufgenommen wurden und eine schöne neue Heimat gefunden haben. /JF

Mehr zum Thema

Kommentare