Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für Moldawien und die Ukraine

Ampfinger Mittelschüler wollen Kindern in Armut Freude schenken

Vor den gepackten Geschenken stehen (von links) Rektor Claudius Rychlik, Verbindungslehrerin Pamela Bartels, Schülersprecherin Weronika Szyszlowska sowie der Verantwortliche für die Organisation „Hoffungsträger Ost“, Rene Keil.
+
Vor den gepackten Geschenken stehen (von links) Rektor Claudius Rychlik, Verbindungslehrerin Pamela Bartels, Schülersprecherin Weronika Szyszlowska sowie der Verantwortliche für die Organisation „Hoffungsträger Ost“, Rene Keil.
  • Rita Stettner
    vonRita Stettner
    schließen

Die Schüler der Mittelschule Ampfing, zeigen mit der Aktion „Weihnachtspäckchen für Moldawien&Ukraine“ eine gehörige Portion Mitgefühl. Für die Organisation „Hoffnungsträger Ost“ wurden 34 Pakete gepackt, mit allem, was ein Kinderherz begehrt. In die Pakete kamen Spielzeug, Schulsachen, Malstifte, Süßigkeiten und Hygieneprodukte.

Ampfing – Die Organisation „Hoffnungsträger Ost“ fährt jedes Jahr zu Familien und Gemeinden und verteilt Weihnachtspäckchen im Rahmen von persönlichen Besuchen oder Weihnachtsgottesdiensten. Es sei wunderbar mitanzusehen, so Rene Keil, Verantwortlicher im Landkreis Mühldorf, wenn die Kinder llächeln und die Geschenke dankbar in Empfang nehmen. In der Mittelschule Ampfing zeigten sich für diese Aktion Verbindungslehrerin Pamela Bartels und Schülersprecherin Weronika Szyszlowska verantwortlich. Es wäre eine tolle Zusammenarbeit unter den Schülern, so Szyszlowska. Gemeinsam hätten sie Listen zur Aufteilung der Pakete erstellt und diese anschließend zusammengestellt.

Die Päckchen gehen demnächst auf ihre Reise nach Moldawien und in die Ukraine

Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf einem karitativen Zweck. Vieles sei derzeit nicht möglich, also müsse man kurzfristig planen, so Bartels. Nun wurden die Päckchen von Keil abgeholt. Demnächst werden sie dann auf die Reise gehen. Da auch für den Transport Kosten anfallen, konnte Bartels noch ein Kuvert mit 120 Euro überreichen. Der Betrag kam aus Spenden der Schüler und Lehrer zusammen.

Kommentare