Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine vollständige Entwarnung

Am Tag nach der großen Evakuierung in Mühldorf: Die Bombensuche geht weiter

Vorsichtig tastete der Minibagger gestern die Bombentrichter auf dem Acker an der Harthauser Straße ab.Tatsächlich förderte er Bombensplitter zu Tage, die Feuerwerker Bastian Schumann präsentiert. Bomben fand er nicht.
+
Vorsichtig tastete der Minibagger gestern die Bombentrichter auf dem Acker an der Harthauser Straße ab.Tatsächlich förderte er Bombensplitter zu Tage, die Feuerwerker Bastian Schumann präsentiert. Bomben fand er nicht.

Die Weltkriegsbombe ist entschärft, die Menschen sind in ihre Häuser zurückgekehrt. Entwarnung gibt es an der Fundstelle in Mühldorf trotzdem noch nicht.

Mühldorf – Die Feuerwehr Mößling schellt bei Sabine und Frank Bartschies in der Merianstraße am Dienstag gegen 18.30 Uhr. Zu seiner Frau sagt Frank Bartschies nur: „Du spinnst. Eine Bombe?“, als sie ihm sagt, was zu tun ist. Jacke überziehen, den Hund einpacken, eine Viertelstunde hat der Feuerwehrmann dem Ehepaar gegeben, das Haus zu verlassen.

So berichteten wir am Abend des Bombenfunds

Die beiden passieren Polizeisperren, an manchen wird diskutiert, die Beamten bleiben hart: Es gibt keine Zufahrt mehr ins Gebiet rund um den Bombenfundort an der Harthauser Straße. „Es war sehr freundlich, auch die Anwohner wirkten relativ entspannt“, berichtet Bartschies. 3100 Menschen sind nach Angaben des Landratsamts von der Evakuierung betroffen. Denn die Bombe ist nicht transportfähig, sie muss vor Ort entschärft werden.

Ein besonders großer Sprengkörper

Das haben die Bombenentschärfer festgelegt, sie werden über einen festgelegten Meldeweg gerufen. Denn die Stadt hat das Gebiet schon lange genau im Blick, sagt Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner: „Es ist nicht so, dass die Bombe bei Bauarbeiten gefunden worden wäre.“

Lesen Sie auch: Bomben auf Flossing: Kriegsgefangene retten vermutlich vielen Flossingern das Leben

Der Acker, auf dem neben einem neuen Wohnviertel das Amt für ländliche Entwicklung und eine Kinderkrippe entstehen soll, ist als Bombengebiet bekannt. Luftaufnahmen der Alliierten aus dem Jahr 1945 zeigen, wie viele Bomben dort gefallen sind.

Spezialfirma sucht nach Bomben

Deshalb hat die Stadt vor der Erschließung ein Spezialteam der Unterhachinger Firma HRS engagiert, das den Boden untersucht. Zu Beginn der Woche waren die Spezialisten einem „

Rupert Rigam, Chef der Baufirma, deren Bagger in diesem Gebiet arbeiten, ist sehr dankbar. „Das Ergebnis der Untersuchung im Vorfeld hat gezeigt, wie wichtig das ist.“ Er möchte sich nicht ausmalen, was passieren könnte, „wenn unser Baggerfahrer mit dem Löffel in die Tiefe gräbt und auf eine Bombe stößt!

Auch interessant: Vor 75 Jahren: Rudi Siglreitmeier erinnert sich an die Bombardierung Mühldorfs

Die Folgen am Dienstagabend wären wohl verheerend gewesen. Denn mit 465 Kilo Gewicht handelt es sich um ein großes Exemplar mit hoher Sprengkraft.

Bombenfunde durch Bagger nur sehr selten

Bombenfunde durch Mitarbeiter der Firma seien glücklicherweise eine Seltenheit, sagt der Chef. „Es gehört jedenfalls nicht zum Tagesgeschäft. Der letzte Fund liegt über fünf Jahre zurück. Das war damals an der Nordtangente.“ Sie verläuft in unmittelbarer Nähe der Harthauser Straße. Dort waren auch am Mittwoch, dem Tag nach der Entschärfung der Bombe, noch Mitarbeiter der Kampfmittelerkundungs- und -beratungs GmbH (HRS) aus Au in der Hallertau unterwegs, um weitere Verdachtspunkte zu überprüfen. 100 solcher Stellen habe er mit seinen Sonden ermittelt, berichtet Feuerwerker Bastian Schumann.

Töpfe und Eisenteile, keine Sprengkörper

Dabei seien sie auch auf zwei Bombentrichter gestoßen, die noch genauer untersucht würden.

Mehr zum Thema: Bombenangriffe auf Mühldorf

Am Mittwoch gruben sie mit einem Minibagger vorsichtig in die Tiefe, dort, wo die Sonde angeschlagen hatte. Zum Vorschein kamen Töpfe, ein Wasserschieber und nicht identifizierbare Eisenteile. Aber auch eine Gasmaskendose und Bombensplitter – für Schumann der Hinweis darauf, dass die Bombe, die diesen Krater 1945 hinterlassen hat, tatsächlich detoniert ist.

Das Luftbild aus dem April 1945 zeigt die Harthauser Straße (Mitte) in deren Nähe viele Bombentrichter zu erkennen sind.

Helikopter prüfte mit Wärmebildkamera

Mit dem gestrigen Tag gingen die Untersuchungen auf dem Acker an der Harthauser Straße zu Ende. Doch die Experten werden wieder kommen, wenn auch der andere Teil des sieben Hektar großen Baugebietes untersucht werden soll. Neue Bombenfunde sind also nicht ausgeschlossen.

Am Dienstagabend fliegtt gegen 21 Uhr ein Helikopter das Gebiet mit einer Wärmebildkamera ab. Es ist komplett geräumt. Die Entschärfung beginnt. Das Ehepaar Bartschies will gegen 21.30 Uhr zurück ins Viertel, wird aber gestoppt. Einfahrt weiter verboten. Die beiden kurbeln die Sitze runter und stellten sich auf eine Nacht im Auto ein. Nur eine halbe Stunde später folgt die Entwarnung: Über innsalzach24.de erfahren sie: Die Bombe ist entschärft, es ist 22 Uhr. Einer Nacht im eigenen Bett steht nichts mehr entgegen.

Corona-Infizierte isoliert

Das Gesundheitsamt hat vor der Evakuierung alle Menschen ermittelt, die sich in dem Bereich in Corona-Quarantäne befanden. Das Rote Kreuz brachte sie isoliert in Einzelräumen unter. Kranke waren unter den Infizierten laut Landratsamt keine, sie wären ins Krankenhaus gekommen. Es waren 16 Haushalte betroffen.

Mehr zum Thema

Kommentare