Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesundheitsamt Mühldorf gibt Tipps

Affenpocken: So schützen Sie sich am besten

Das dpa-Bild aus dem Jahr 1997 entstand während eines Affenpockenausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo und zeigt die Handflächen eines Affenpockenpatienten aus Lodja. Neuere Fotos sind noch nicht verfügbar.
+
Das dpa-Bild aus dem Jahr 1997 entstand während eines Affenpockenausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo und zeigt die Handflächen eines Affenpockenpatienten aus Lodja. Neuere Fotos sind noch nicht verfügbar.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Die Affenpocken haben die Region noch nicht erreicht, besondere Vorsichtsmaßnahmen gibt es noch nicht. Das Gesundheitsamt Mühldorf beobachtet die Entwicklung aber genau und gibt Hinweise.

Mühldorf – Es gibt erst wenige Fälle der Affenpocken in Deutschland, auch im Landkreis ist kein Fall bekannt. Im Mühldorfer Gesundheitsamt ist man trotzdem aufmerksam. „Wir behalten täglich die Entwicklung im Blick und studieren die einschlägige Literatur sowie die medizinisch fundierte aktuelle Berichterstattung zu dem Thema“, sagt Dr. Benedikt Steingruber, der Leiter des Gesundheitsamts.

Allerdings hält er die Gefahr durch das Virus für nicht vergleichbar mit dem Coronavirus. „Affenpocken sind weniger ansteckend als das Corona-Virus. Infektionsfälle durch Aerosole sind bis dato nicht bekannt“, sagt er.

Wohl keine Verbreitung durch die Luft

Damit fällt vor allem der wichtigste Verbreitungsweg weg, über den sich das Coronavirus seine Wirte sucht: die Luft. „Darüber hinaus haben die Affenpocken eine längere Inkubationszeit als das Corona-Virus. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand lassen sich deshalb Affenpocken nicht mit Corona vergleichen.“

Dadurch sei auch die Ansteckung von Mensch zu Mensch eher selten. „In den meisten Fällen erfolgt die Ansteckung von Menschen durch infizierte Tiere“, sagt Steingruber. Nagetiere und Affen verbreiten es am häufigsten. „In Endemie-Gebieten, vor allem in Afrika, sollte deshalb der Kontakt zu potenziell infektiösen Tieren gemieden werden“, sagt der Chef des Mühldorfer Gesundheitsamts. „Da die Übertragung von Mensch zu Mensch nur bei engem Kontakt möglich ist, lauten die Grundregeln: Abstand halten und Händehygiene beachten!“

Pockenimpfung dürfte schützen

Wer bis Mitte der 1970er Jahre gegen die Pocken geimpft wurde, ist laut Steingruber nach bisherigen Erkenntnissen geschützt.

hon

Mehr zum Thema

Kommentare