Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am 16. Januar in der Donaustraße

Adventsgesteck in Mühldorf geht in Flammen auf - Feuerwehr im Einsatz

Rettungsfahrzeuge in der Donaustraße in Mühldorf.
+
Zu einem Einsatz der Rettungskräfte kam es am Samstag (16. Januar) in der Donaustraße in Mühldorf.

Die Feuerwehren aus Mühldorf und Altmühldorf und die Kreisbrandinspektion Mühldorf sowie das Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) mit Einsatzleiter Rettungsdienst und die Polizei aus Mühldorf wurden zu einem Zimmerbrand in die Donaustraße nach Mühldorf alarmiert.

Mühldorf - Ein Adventsgesteck hatte zu brennen begonnen. Die Wohnung war stark verraucht und die Hitzeentwicklung war so stark, dass sogar eine Fensterscheibe zersprang.

Feuerwehreinsatz in der Donaustraße in Mühldorf am 16. Januar

Zu einem Einsatz der Rettungskräfte kam es am 16. Januar in der Donaustraße in Mühldorf.
Zu einem Einsatz der Rettungskräfte kam es am 16. Januar in der Donaustraße in Mühldorf.
Zu einem Einsatz der Rettungskräfte kam es am 16. Januar in der Donaustraße in Mühldorf.
Zu einem Einsatz der Rettungskräfte kam es am 16. Januar in der Donaustraße in Mühldorf.
Feuerwehreinsatz in der Donaustraße in Mühldorf am 16. Januar

Der Brand wurde abgelöscht und die Wohnung sowie das Treppenhaus belüftet. Die zwei Bewohner der Wohnung wurden vom BRK vorsorglich untersucht. Der Sachschaden beläuft sich auf einige hundert Euro.

fib/Eß

Kommentare