Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeiten am neuen Teilstück

Unebenheiten sollen verschwinden: Zwei Wochen lang Bauarbeiten auf A94

Winzig kleine Unebenheiten sollen auf der A94 entfernt werden. Mit Lärmschutz haben die Arbeiten der kommenden beiden Wochen nichts zu tun.
+
Winzig kleine Unebenheiten sollen auf der A94 entfernt werden. Mit Lärmschutz haben die Arbeiten der kommenden beiden Wochen nichts zu tun.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Zwei Wochen lang bessert die Isentalautobahn-Gesellschaft Unebenheiten auf der Autobahn A94 zwischen Heldenstein und Pastetten aus. Der Geschäftsführer sagt, warum das nichts mit der Lärmbelastung zu tun hat.

Mühldorf – Zwei Wochen lang bessert die Isentalautobahn GmbH Unebenheiten auf der Autobahn A 94 zwischen Heldenstein und Pastetten aus. Das bestätigte Geschäftsführer Anton Maier auf Anfrage. Nach seinen Angaben handelt es sich dabei um die Beseitigung von Unebenheiten, die es bereits vor der Eröffnung der Autobahn gegeben habe.

Lesen Sie auch: Lärmschutz bei A94 reicht nicht: Bürgermeister setzen Verkehrsminister unter Druck

Bis Donnerstag 12, August sollen die Arbeiten auf dem 33 Kilometer langen Abschnitt dauern, laut Maier werde dabei jeweils die betroffene Fahrspur gesperrt. Nach seinen Angaben gibt es auf der Strecke 20 Stellen, in denen es Millimeter feine Unebenheiten gibt. „Die hat die Autobahndirektion schon im Prüfbericht der Autobahnabnahme vor der Eröffnung Ende September 2019 aufgeführt“, sagt Maier. „Autofahrer spüren sie gar nicht.“

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Deutlich betont Geschäftsführer Maier, dass es bei den Sanierungen nicht um die leichten Schläge gehe, die Autofahrer auf einem Teil des Abschnitts spüren. Auch nicht um Maßnahmen für mehr Lärmschutz. „Das hat mit den Diskussionen um die Lärmbelastung der Anwohner nichts zu tun.“ Es handele sich nur um Ausbesserungsarbeiten für kleine Mängel, die auf einem so langen Abschnitt immer vorkommen könnten.

hon

Mehr zum Thema

Kommentare