Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


38 neue Corona-Fälle, Inzidenzwert bei 115,6

Mühldorf. – 38 neue bestätigte Corona-Fälle meldete das Landratsamt Mühldorf gestern für den Landkreis.

Davon seien 23 positiv bestätigte Fälle unter den Mitarbeitern am Putenschlachthof Ampfing aus einer weiteren Reihentestung zu verzeichnen. „Die Schlachtung im Betrieb ist derzeit eingestellt. Im Laufe des Sonntags werden alle Schlachthofmitarbeiter erneut einer Testung unterzogen“, teilte das Landratsamt mit.

Die Sieben-Tage-Inzidenz außerhalb des Infektionsgeschehens am Schlachthof lag am Freitag bei 65,6, insgesamt bei 115,6. Stand Freitag gab es im Landkreis Mühldorf 189 aktive Fälle, davon wurden sechs Personen stationär behandelt.

Unter den neuen bestätigten Fällen befinden sich zwei Erzieherinnen im Waldorfkindergarten Mühldorf sowie jeweils ein Schüler einer Klasse in der Grundschule Ramsau und am Gymnasium Gars. Die entsprechende Kindergarten-gruppe beziehungsweise die Klasse befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen.

Insgesamt liegen im Landkreis Mühldorf 909 bestätigte Fälle vor, davon sind insgesamt 693 wieder genesen. Die Zahl der Verstorbenen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, liegt unverändert bei 27.

Trotz des Inzidenz-Werts von über 100 greift im Landkreis nach Aussage einer Sprecherin der neue Maßnahmenkatalog („Dunkelrote Ampel“), der seit gestern in Bayern in Kraft ist, nicht. Die Behörde rechnet offensichtlich zur Beurteilung der Lage das Infektionsgeschehen am Schlachthof heraus.

Damit gelten weiter die verschärften Einschränkungen („Rote Ampel“), nach denen sich in Privaträumen oder im öffentlichen Raum maximal fünf Menschen oder Bewohner aus zwei Haushalten treffen dürfen. Bei Veranstaltungen sind 25 Personen in geschlossenen Räumen und 50 im Freien erlaubt. Bewohner von Altenheimen oder Patienten in Krankenhäusern dürfen maximal einen Besucher am Tag empfangen. ha

Kommentare