Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


War es ein illegales Autorennen?

Mühldorfer (16) tot: Ermittlungen gegen Unfallfahrer laufen weiter

Testfahrt auf dem Mößlinger Flugplatz: Gutachter untersuchten im Frühjahr die beiden Autos, deren Fahrer sich möglicherweise ein illegales Autorennen geliefert hatten.
+
Testfahrt auf dem Mößlinger Flugplatz: Gutachter untersuchten im Frühjahr die beiden Autos, deren Fahrer sich möglicherweise ein illegales Autorennen geliefert hatten.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Die Ermittlungen gegen zwei junge Männer wegen eines mutmaßlich illegalen Autorennens in Mühldorf laufen weiter. Einer der beiden erfasste einen 16-Jährigen mit dem Auto. Der Jugendliche starb. Ein Polizeisprecher äußert sich zum Stand des Verfahrens.

Mühldorf – Die Ermittlungen zum Tod eines 16-Jährigen am Innkanal in Mühldorf sind auch ein halbes Jahr nach dem Unfall noch nicht abgeschlossen. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft jetzt auf Anfrage. Nach Angaben von Björn Pfeiffer warten die Ermittlungsbehörden derzeit auf eine Stellungnahme der Verteidigung der beiden jungen Männer.

Lesen Sie auch: Tödlicher Unfall in Mühldorf: Polizei ermittelt wegen eines illegalen Autorennens

Einer von ihnen, ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Mühldorf, hatte am Abend des 5. Februar den 16-jährigen Mühldorfer mit dem Auto erfasst, als der Jugendliche die Nordumfahrung auf Höhe des Innkanalstegs überqueren wollte. Sehr schnell kam der Verdacht auf, dass sich der junge Mann ein illegales Autorennen mit einem Gleichaltrigen geliefert habe.

Gutachten soll klären, ob die Fahrzeuge frisiert waren

Seitdem laufen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Laut Sprecher Pfeiffer mussten mehrere Gutachten erstellt werden, dazu eins zum Zustand der beiden Autos. Dabei ging es unter anderem darum, ob es sich um sehr schnelle und gegebenenfalls manipulierte Fahrzeuge handelte.

„Das ist zeitlich sehr aufwendig“, betonte Pfeiffer. „Wir schauen bei einem solchen Delikt mit solchen Folgen natürlich sehr genau hin“, verteidigt er die lange Dauer der Ermittlungen. Er rechnet nicht damit, dass sie vor Mitte September abgeschlossen sein werden.

Mehr zum Thema

Kommentare