Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aschau am Inn

150 Oldtimer bevölkern beim „Aschauer Sommer“ die Gemeinde

-
+
-

Erstmals fand heuer der Aschauer Sommer statt. Eine ganz besondere Veranstaltung, denn innerhalb von sechs Wochen stand ein kunterbuntes Programm für Jung und Alt.

Aschau am Inn – Damit wollten Bürgermeister Christian Weyrich und sein Stellvertreter Christian Mayerhofer (Bild links) wieder ein Stückchen Normalität in ihre Gemeinde bringen. Für tolle Stimmung sorgte am Sonntag die Berghammer Tanzlmusi. Leckere bayerische Schmankerl gab es vom Trachtenverein d´Stoabacher und als Zuckerl ein Oldtimer-Treffen, zu dem etwa 150 historische Fahrzeuge kamen. Das gute Wetter lockte viele Besucher an. „Alle Veranstaltungen waren für sich etwas ganz Besonderes mit einem eigenen Charme und besonderen Flair“ sagt Bürgermeister Weyrich. „Für jeden Geschmack ist etwas Passendes dabei, egal ob jung oder alt“, setzt er fort. So auch das Oldtimer-Treffen, das wohl zu den erfolgreichsten Veranstaltungen des Aschauer Sommers zählt.

-

Egal ob alte Autos, Mofas oder Traktoren, sie alle machten Eindruck. Den weitesten Weg legte Heiner Cordes (65) aus Grasberg in Niedersachsen zurück (Bild rechts). Er ist seit mehr als zwei Wochen mit seinem Kramertraktor, Baujahr 1968 unterwegs. Zurückgelegt hat er bereits etwa 1200 Kilometer. Einen ausführlichen Bericht finden sie in der Dienstagsausgabe der OVB-Heimatzeitungen. Meier

Kommentare