Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


15-jähriger Schwindegger mit 1,6 Promille schlafend aufgefunden

Rettungsdienst und Feuerwehr leisteten erste Hilfe bei Jugendlichen.  Fib
+
Rettungsdienst und Feuerwehr leisteten erste Hilfe bei Jugendlichen. Fib

Schwindegg – Ein 15-jähriger Junge wurde am vergangenen Freitagabend von Passanten im Bereich der Goldach in Schwindegg schlafend vorgefunden.

Abgelegene Einsatzstelle

Diese verständigten umgehend den Rettungsdienst und leisteten Erste Hilfe. Da die Einsatzstelle äußerst abgelegen war, musste zunächst mit dem Rettungswagen soweit gefahren werden, bis der Wirtschaftsweg zum Einsatzort endete, anschließend ging es zu Fuß weiter in völliger Dunkelheit. Daher wurde im Einsatzverlauf die Feuerwehr Schwindegg hinzugezogen.

Mit Rettungswagen ins Krankenhaus

Diese leuchtete die Einsatzstelle aus und unterstützte den Rettungsdienst beim Tragen des Jungen. Wie sich herausstellte hatte der Jugendliche ordentlich in die Flasche geschaut, der anschließende Alkotest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Mit dem Rettungswagen wurde der Heranwachsende in das Krankenhaus nach eingeliefert, um dort w versorgt werden zu können.

Hätten die beiden Passanten den Jugendlichen an dieser abgelegenen Stelle nicht gefunden und so vorbildlich gehandelt, hätte dieser Einsatz durchaus anders enden können. Bei einer Temperatur von rund sechs Grad in der vergangenen Nacht, möchte man sich das Weitere gar nicht ausdenken.

Kommentare