Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für „SCHLACHT BEI AMPFING“

Bauarbeiten für Ampfinger Freilichtbühne unweit der „Lagune“ haben begonnen

Nicht zu übersehen sind die großen Erdhügel nördlich von Ampfing. Sie stellen die Freilichtbühne dar, auf dem nächsten Sommer das Historienspiel „1322 – Schlacht bei Ampfing“ stattfinden soll.
+
Nicht zu übersehen sind die großen Erdhügel nördlich von Ampfing. Sie stellen die Freilichtbühne dar, auf dem nächsten Sommer das Historienspiel „1322 – Schlacht bei Ampfing“ stattfinden soll.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Viele Rollen sind bereits vergeben, die Aufgaben verteilt, jetzt nimmt das große Historienspiel „1322 – Schlacht bei Ampfing“ auch nach außen hin Formen an. Die ersten Arbeiten für den Festplatz haben begonnen.

Ampfing – 700 Jahre nach der „Schlacht bei Ampfing“ bringt die Gemeinde die Geschichte auf eine große Freilichtbühne. Das Freilichtspiel ist als großes Gemeinschaftsprojekt mit den Bürgern geplant. Um der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu verleihen, soll im Norden von Ampfing, am Hinmühler Weg, und zwar im Westen der Lagune – ein Festplatz eingerichtet werden. Damit beschäftigte sich jüngst auch der Bauausschuss in seiner Sitzung.

Zur Gestaltung des Bühnenbilds sollen mehrere Erdhügel mit einer Kubatur von insgesamt circa 2000 Kubikmetern und einer Höhe von 2,09 Metern bis maximal 4,71 Metern aufgeschüttet werden. Die Erdhügel sollen so angeordnet werden, dass sie bei einem eventuellen Hochwasser die Fließrichtung des abfließenden Wassers nicht beziehungsweise nur sehr gering beeinträchtigen. Außerdem sollen diese nur von Februar 2021 bis längstens Dezember 2022 bestehen bleiben und anschließend wieder zurückgebaut werden.

Lesen Sie auch:

Er spielt im Freilichtspiel „1322 – Die Schlacht bei Ampfing“ eine wichtige Figur - diese Ampfinger auch

Zwei feindselige Könige in Erharting: Auf den Spuren der Schlacht von 1322

Das Vorhaben wurde im Vorfeld bereits mit dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim besprochen. Aus Sicht des Wasserwirtschaftsamtes gibt es hierzu keine Einwände. Die Rechtslage besagt, dass das Vorhaben im Außenbereich liegt und im Flächennutzungsplan als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen ist. Das Vorhaben liegt im festgesetzten Überschwemmungsgebiet HQ100.

Die Zustimmungen der betroffenen Eigentümer, Pächter und Nachbarn liegen vor. Hierzu wurden entsprechende Verträge im Vorfeld geschlossen. Für dieses gemeindliche Bauvorhaben am Hinmühler Weg stimmten alle Mitglieder des Bauausschusses.

Mittlerweile ist die große Freilichtbühne schon deutlich zu erkennen. Regisseur Moritz Katzmair hat die Gelegenheit für eine erste Bühnenbesichtigung bereits genutzt. In einem kurzen Video ist der Baubeginn der Freilichtbühne zu sehen und welche Dimensionen sie mittlerweile angenommen hat. Lastwägen bringen Erde herbei, ein Bagger bringt sie in Form. Zwei Erdwälle bilden einen Halbkreis, in deren Mitte ragt ein dritter empor. Der Regisseur ist begeistert.

Mehr zum Thema

Kommentare