Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


10000 Euro aus Mühldorf: PrimaVera und Ceralia zeigen Herz für Kinder

-
+
-

Eine großzügige Spende für unsere OVB-Weihnachtsaktion hat die Redaktion von zwei Mühldorfer Familienunternehmen erreicht: Die PrimaVera Naturkorn und die Schwesterfirma Ceralia Getreideprodukte spenden insgesamt 10 000 Euro an das Haus Christophorus.

Wiederholt haben beide Firmen auf Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner verzichtet und spenden lieber für einen guten Zweck. Wie 2019 wird auch die Stiftung „Kleine Helden“ der Haunerschen Kinderklinik unterstützt. Die Familienbetriebe möchten damit speziell schwer kranken und schwerst-behinderten Kindern und ihren Familien in der Region helfen. Seit über 30 Jahren werden bei PrimaVera Bio-Getreideerzeugnisse wie Mehle, Grieße und Flocken für die Lebensmittel- und Babykostbranche mit gut 70 Mitarbeitern aus der Region hergestellt. Die Schwesterfirma Ceralia mit 90 Mitarbeitern ist seit 1996 auf die Produktion und Verpackung von Bio-Lebensmitteln spezialisiert. So entstehen Fertigprodukte wie Haferflocken, Müslis, Spezialmehle oder Bio-Backmischungen. Beide Unternehmen beliefern namhafte nationale und internationale Kunden im Lebensmitteleinzelhandel und Hersteller im Biobereich. Auf dem Foto von links: Die PrimaVera-Geschäftsführer Josef Gaigl und Bernhard Huber sowie die Ceralia-Geschäftsführer Ulrich Wernlein und Maximilian Kobler. re

Kommentare