MSC Mühldorf richtet Anfang Juli wieder WM-Lauf aus

Bei der Ehrung von links:Der Vorsitzende Josef Frohnwieser, Sportleiter Ernst Frank,Bürgermeisterin Marianne Zollner, die Geehrten Rudi Mittermeier und AnnemarieLantenhammer (Kassenprüferin), der Zweite Vorsitzende Peter Zollner und Schriftführerin Susanna Krieger. Becker
+
Bei der Ehrung von links:Der Vorsitzende Josef Frohnwieser, Sportleiter Ernst Frank,Bürgermeisterin Marianne Zollner, die Geehrten Rudi Mittermeier und AnnemarieLantenhammer (Kassenprüferin), der Zweite Vorsitzende Peter Zollner und Schriftführerin Susanna Krieger. Becker

Mühldorf. – Der 1923 gegründete MSC Mühldorf braucht ab dem nächsten Jahr einen neuen Vorsitzenden.

Das machte der Vorsitzende Josef Frohnwieser am Montagabend auf der Hauptversammlung des Traditionsvereins beim Pauliwirt in Erharting klar. Doch ein Jahr macht er noch, schließlich will er nicht zum Abschluss sagen müssen: „Diesmal sind wir nochmal mit dem berühmten blauen Auge davon gekommen!“, wie in diesem Jahr. Grund dafür war das erste Juliwochenende 2019, an dem der Mühldorfer Grand Prix bei der Langbahn-WM der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) wegen anhaltenden Regens zu einem Fiasko zu werden drohte. Doch dank seines und des Engagements vieler weiterer ehrenamtlicher Mitstreiter und Helfer, konnte man das Vereinsjahr letztendlich sogar mit einem kleinen Plus abschließen, wie Schatzmeisterin Susanna Krieger erklärte.

Auch für das Jahr 2020 sind die Plakate für das Turnier schon gedruckt. Wie seit 1972 fast in jedem Jahr, gibt es auch heuer wieder ein Weltmeisterschaftsrennen auf der Mühldorfer Rennbahn. Der 5. Juli steht auf den Plakaten und die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren: „Wir werden die Bahn im Startbereich auf acht bis zwölf Metern erneuern“, erklärte der Vorsitzende. In diesem Zuge dankte Josef Frohnwieser auch den beiden „Bahnwärtern“ Anton Mittermaier und Wolfgang Brandlmaier sowie der Stadt Mühldorf, der Polizei, den Feuerwehren aus Mühldorf, Mößling und Niedertaufkirchen vielen weiteren Helfern und Unterstützern, die immer zum Gelingen dieses in der Region einzigartigen internationalen Sportereignisses beitragen. „Wir freuen uns über jede Hilfe“, erklärte der Vorsitzende. Bürgermeisterin Marianne Zollner (SPD) betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung des Motorsports für Mühldorf und wies auf die internationalen Gäste hin, die eine große Bereicherung für die Innstadt sind. Für die Zukunft wünschte sie dem MSC, dass man den Sport vielleicht durch neue Technologien auch in der Region wieder beliebter machen könne: beispielsweise gibt es seit einigen Jahren für den Jugendbereich Elektromotorräder, die dem ökologischen Zeitgeist möglicherweise besser entgegen kommen. Diesbezüglich merkte Josef Frohnwieser auch an, dass die Bahn zuletzt bei Enduro-Fahrern immer beliebter werde. Marianne Zollner betonte, dass das Gelände ein unverzichtbarer Mehrzweckplatz für viele Veranstaltungen und Planungen der Stadt sei. Dass auch die Jugendarbeit beim MSC gut läuft, davon berichtete anschließend Jugendleiter Georg Waldinger: insgesamt 40 Kinder hätten im vergangenen Jahr an den monatlichen Jugend- und Schnuppertrainings teilgenommen.

Bei den anschließend von der Bürgermeisterin Marianne Zollner geleiteten Wahlen herrschte große Einigkeit unter den Anwesenden: neben Sportleiter Ernst Frank wurde auch Kassiererin Susanna Krieger in ihrem Amt jeweils für zwei Jahre einstimmig bestätigt.

Für langjährige Vereinsmitgliedschaft wurden anschließend noch Annemarie Lantenhammer und Wolfgang Brandlmaier (beide 25 Jahre) sowie Rudi Mittermeier für 40 Jahre beim MSC geehrt.

Kommentare