39 infizierte Arbeiter in Ampfing

Infektionen im Schlachthof und Sorge nach Party: Landkreis Mühldorf hat neue Corona-Regeln

  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Der Landkreis Mühldorf hat den Corona-Wert überschritten, ab dem besondere Maßnahmen verhängt werden. Nach einer Masseninfektion im Putenschlachthof Ampfing stieg der Inzidenzwert über 50. Das wird für die Region nicht folgenlos bleiben.

Update 15. Oktober, 13.47 Uhr:

Allgemeinverfügung des Landkreis Mühldorf zum Download

Alle neuen Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens in Stadt und Landkreis Mühldorf können Sie sich ab jetzt auch unter diesem PDF ansehen:

ALLGEMEINVERFÜGUNG DES LANDKREIS MÜHLDORF

Update 15. Oktober, 12. 34Uhr:

Pressekonferenz zu geplanten Maßnahmen

Angesichts der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen im Landkreis Mühldorf am Inn informieren Landrat Max Heimerl und der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Benedikt Steingruber über das aktuelle Infektionsgeschehen und über die geplanten Maßnahmen. 

Diese neuen Corona-Regeln gelten im Landkreis Mühldorf:

  • Private Treffen, sowohl drinnen wie draußen, daheim wie auch auswärts, werden auf maximal 5 statt wie bisher 10 Personen beschränkt, außer es handelt sich eine Gruppe, die in einem eigenen Hausstand zusammenlebt.
  • Wie auch in der Stadt Rosenheim sind private Veranstaltungen wie auch Hochzeiten nur noch mit bis zu 25 Personen erlaubt. Unter freiem Himmel sind bis zu 50 Teilnehmer möglich. (Bisher waren 100 beziehungsweise 200 Personen erlaubt).
  • An den Bahnhöfen und Bushaltestationen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Die Gastronomie bekommt eine Sperrzeit von 23 Uhr bis 6 Uhr – Speisen und Getränke dürfen aber abgeholt und mitgenommen werden
  • In Pflege- und Altenheimen sowie Krankenhäusern darf ein Bewohner/Patient nur maximal einen Besucher pro Tag empfangen.
  • Für Schüler sämtlicher Jahrgangsstufen, auch Grundschüler, gilt die Maskenpflicht während des Unterrichtes am Platz. Alle 45 Minuten muss stoßgelüftet werden.
Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl informiert über die neuen Maßnahmen.

Mindestens 20 Corona-Infizierte nach illegaler «Oktoberfest»-Party

Bodenkirchen (dpa/lby) - Nach einer illegalen Party mit bis zu 150 Gästen im niederbayerischen Bodenkirchen sind bereits 20 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handele sich dabei um Frauen und Männer zwischen 25 und 32 Jahren, teilte das Landratsamt Landshut am Mittwoch mit. Das Gesundheitsamt versuche, weitere Partygäste aufzuspüren und Infektionsketten zu unterbrechen. Dies gelte auch für Teilnehmer, die auch aus dem Landkreis Mühldorf angereist waren.

Coronavirus: Ort in Österreich wieder unter Quarantäne ++ Verschärfungen treffen die Region

Zu der als «Oktoberfest» deklarierten Party in der Maschinenhalle eines Bauernhofes hatten drei Geschwister eingeladen. Zu Bier vom Fass und einer Live-Band feierten und tanzten am 3. Oktober mindestens 120, womöglich gar 150 Menschen, hieß es. Das Gesundheitsamt erfuhr erst an diesem Dienstag von dem Fest, konnte aber binnen eines Tages bereits 20 Infektionen bestätigen. «Bekannt ist derzeit, dass sich unter anderem eine Hausärztin aus der Region mit dem Covid-19-Virus infiziert hat – sie war von Teilnehmern an der nicht genehmigten Party in Bodenkirchen für Corona-Tests aufgesucht worden.»

Das Landratsamt hat ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die drei Veranstalter der Feier eingeleitet, die der Behörde zufolge zunächst Druck auf die Gäste ausgeübt hatten, um so einen «Mantel des Schweigens» auszubreiten.

Erstmeldung 14. Oktober:

Mühldorf – Wie Landrat Maximilian Heimerl auf Anfrage bestätigte, stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen gestern Abend auf über 50 Fälle innerhalb von sieben Tagen auf 100 000 Einwohner. Grund für den deutlichen Anstieg des Inzidenzwerts ist vor allem ein Ausbruch im Putenschlachthof in Ampfing, wo laut Heimerl 39 Mitarbeiter positiv getestet worden sind.

Maßnahmen stehen noch nicht fest

Welche Maßnahmen der Landkreis jetzt zum Schutz der Mitarbeiter des Schlachthofs und der Menschen im Landkreis vor Corona ergreifen will, entscheidet sich am Donnerstagvormittag (15. Oktober). Heimerl kündigte an, gegen Mittag über das Vorgehen informieren zu wollen. Derzeit berät eine Gruppe im Landratsamt über die Konsequenzen aus dem Anstieg über die Grenze von 50 Neuinfektionen.

Eine Schulklasse muss wieder zu Hause lernen

Neue Coronafälle gibt es auch in Schulen des Landkreises. Zwei davon sind in der Mittelschule Mühldorf bekannt geworden. Die Klasse eines Kindes ist in Quarantäne geschickt worden, die bis 22. Oktober dauert. „Wir richten uns nach den Vorgaben des Mühldorfer Gesundheitsamtes. Und das hat entschieden, dass beim zweiten Fall, der keine Symptome zeigt, eine Quarantäne nicht erforderlich ist“, erklärt Schulamtsleiter Hans Wax.

Lesen Sie auch:

Jetzt erwischt es die Jüngeren - Das unterscheidet zweite von erster Corona-Welle in Mühldorf

Nach Angaben von Schulleiterin Regina Hornig bleibt die Schule offen, die Kinder in Quarantäne würden zu Hause digital unterrichtet. Simone Kopf von der Pressestelle des Landratsamts bestätigt die Vorgaben des Gesundheitsamtes für die beiden Corona-Fälle in der Mittelschule Mühldorf. Auch die Grundschule Mettenheim ist von einem Coronafall betroffen, wie das Landratsamt auf Anfrage bestätigte. Ein Schüler aus der Kombiklasse eins und zwei ist positiv getestet worden. Laut Landratsamt muss aber außer ihm niemand zu Hause bleiben.

Ein Kind in Mettenheimer Schule infiziert

„Nach genauer Prüfung konnte das Gesundheitsamt von einer Quarantäne für die Klassen absehen, da die positiv getesteten Schüler am Tage ihres letzten Schulbesuchs noch nicht ansteckend waren“, teilt Landratsamtssprecherin Kopf mit. „Danach hatten sie die Schule nicht mehr besucht.“

Kinder freiwillige Corona-Tests angeboten

Trotzdem hat das Gesundheitsamt allen Schülern einen freiwillig Corona-Test angeboten. Die Mitarbeiter der Behörde müssen auch die Gäste eines illegalen Oktoberfests in Bodenkirchen ermitteln.

Illegale Party auf einem Bauernhof

Auch interessant:

Bund und Länder beraten – Experte: Deutschland an der Schwelle zu exponentiellem Wachstum

Dort feierten am 3. Oktober nach Angaben des Landratsamts Landshut mehr als 120 Menschen verbotenerweise in einer Maschinenhalle.

Mindestens 20 Gäste infiziert

Drei Geschwister hatten per WhatsApp zu der Party eingeladen. Da es nach Angaben des Landratsamtes Landshut keine komplette Gästeliste gab und die Veranstalter sehr verstockt gewesen seien, habe es lange gedauert, bis die Behörde erste Besucher ermitteln konnte.

Mindestens 20 Gäste seien mit Corona infiziert, heißt es. Da auch Besucher aus dem Landkreis Mühldorf mitfeierten, muss jetzt das Gesundheitsamt Mühldorf die Menschen finden und testen lassen. Die Gäste waren zwischen 25 und 32 Jahren alt.

Rubriklistenbild: © red

Kommentare