Geburtshilfe in Mühldorf eröffnet wieder

Ingrid Steinleitner, Stationsleitung der Entbindungsstation in Mühldorf, kann sich ab Oktober wieder über Babies freuen.
+
Ingrid Steinleitner, Stationsleitung der Entbindungsstation in Mühldorf, kann sich ab Oktober wieder über Babies freuen.
  • Josef Bauer
    vonJosef Bauer
    schließen

Die Entbindungsstation nimmt am Montag, 5. Oktober, wieder ihre Arbeit auf. Nach neun Monaten Pause kommen die geplanten Kaiserschnitte zur Durchführung und ab 20. Dezember werden die natürliche Geburten am Mühldorfer InnKlinikum folgen. Die Entbindungsstation in Mühldorf soll weiterhin Bestand im Klinikkonzept der Landkreise Mühldorf und Altötting haben.

Mühldorf – Am Montag, 5. Oktober, wird die Geburtshilfe am Inn-Klinikum Mühldorf wiedereröffnet. Zunächst werden an festen Tagen geplante Kaiserschnitte durchgeführt. Ab Dezember 2020 werden auch wieder natürliche Geburten möglich sein. Das teilt das Klinikum mit.

Die erfolgreiche und bei den Eltern angesehene Entbindungsstation kann somit ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen.

Im Jahr 2017 kam in der Entbindungsstation 738 Kinder zur Welt, 2018 waren es 691 und 2019 616.

Corona unterbrach die Arbeit

Für den Erhalt dieser Station haben sich alle im Kreistag vertretenen Parteien ausgesprochen. Während der Corona-Pandemie hatte die Geburtsstation des Mühldorfer Krankenhauses ihre Arbeit weiter unterbrochen. Das hatte Kritik und Befürchtungen um eine endgültige Schließung geschürt. Diese sind mit dem heutigen Montag asugeräumt. .

In der Verwaltungsratssitzung am Mittwoch, 22. Juli, haben sich die beiden Landräte Erwin Schneider und Max Heimerl sowie die Mitglieder des Verwaltungsrats darauf verständigt, die seit Anfang März geschlossene Geburtshilfe in Mühldorf wieder hochzufahren.

Landrat Max Heimerl: „Ich freue mich, dass ab jetzt nach neun Monaten Pause endlich wieder ersten kleinen Neubürgern „Geboren in Mühldorf a. Inn“ ins Stammbuch geschrieben wird. Die Mühldorfer Geburtshilfe hatte immer einen sehr guten Ruf. Die Qualität der persönlichen Betreuung durch Ärzte, Hebammen und Pflegekräften ist ausgezeichnet. Wie ich aus zahlreichen Rückmeldungen aus dem Landkreis weiß, war es für die werdenden Mütter und Väter belastend, in so einem wunderbaren Ausnahmemoment wie der Geburt auf die vertraute Umgebung zu verzichten. Hinzu kommt noch der Ausnahmezustand durch Corona.

Stufenweise Eröffnung geplant

Umso dankbarer bin ich, dass alle Beteiligten des InnKlinikums Altötting und Mühldorf an einem Strang gezogen haben, um diese stufenweise Lösung der Wiedereröffnung zu ermöglichen.“

„Mir war es ein großes Anliegen, dass die Geburtshilfe am InnKlinikum Mühldorf, das mehrere Monate das Covid-Zentrum beider Landkreise war, wieder die Pforten öffnet. Das ist auch im medizinischen Konzept verankert, das dem Zusammenschluss der Kliniken der beiden Landkreise zugrunde liegt. Die Wiedereröffnung entlastet auch die Kapazitäten am Standort Altötting. Wir leben in einem Zuzugsgebiet, sodass auch langfristig der Bedarf vorhanden und die Zukunft der Geburtshilfe Mühldorf gesichert sein wird. Die Entbindungsstation in Mühldorf musste Anfang März 2020 geschlossen werden.

Grund dafür war die Erkrankung mehrerer Hebammen, wodurch der Betrieb nicht mehr länger aufrechterhalten werden konnte. Die Versorgung der werdenden Mütter fand unter anderem in der Geburtshilfe in Altötting statt. Durch die Umwidmung des InnKlinikum Mühldorf zur Corona-Klinik war es nicht möglich, die Personalproblematik bei der Geburtshilfe zu lösen, im Hintergrund haben alle Beteiligten aber an einem tragfähigen Konzept für eine Wiedereröffnung gearbeitet. Letztlich haben die Gespräche mit den geburtshilflich tätigen Ärzten Dr. Helge Landsmann und Dr. Andrea Wittmann sowie den Hebammen zu einem positiven Ergebnis geführt und wir können die Geburtshilfe am am 5. Oktober neu starten.

Größten Wert auf höchste Qualität legen

Dieser Neustart wird in enger Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe in Altötting unter der Leitung von Chefarzt Dr. Peer Hantschmann stattfinden. Wir legen größten Wert auf höchste Qualität und beste medizinische Versorgung bei einer individuellen und familiären Betreuung der werdenden Müttter. Auch die erste ärztliche Grunduntersuchung der Neugeborenen, die sogenannte U2-Untersuchung, wird vor Ort im InnKlinikum Mühldorf in Kooperation mit der von Dr. Stefan Vlaho verantworteten Altöttinger Kinderklinik erfolgen“, erklärte Thomas Ewald, Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum Altötting und Mühldorf.

Kommentare