Mühldorf: Corona-Wert auch ohne Schlachthof hoch

Für den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen kann das Landratsamt Mühldorf keine konkreten Gründe nennen. „Ursache für die derzeitigen Infektionsfälle sind einerseits der Ausbruch am Schlachthof.

von Markus Honervogt und Josef Bauer

Mühldorf – Andererseits eine ganze Reihe von Fällen, bei denen durch normale häusliche Kontakte auch Familienmitglieder und Bekannte angesteckt wurden“, heißt es auf Anfrage aus dem Landratsamt.Weder Reiserückkehrer, noch illegale Parties oder Familienfeiern seien als Hotspot auszumachen.

Auslöser für den rasanten Anstieg des Sieben-Tage-Werts Ende der vergangenen Wochen waren Infektionen im Putenschlachthof Ampfing. Rechnet man diese Infektionen raus, bleibt der Landkreis trotzdem bei einem Wert von über 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner, sagte Landrat Maximilan Heimerl. „Derzeit liegt die Sieben-Tages-Inzidenz auch ohne die positiven Fälle aus dem Putenschlachthof in Ampfing bei 53,5. Deshalb sind Maßnahmen nötig, die auf den ganzen Landkreis bezogen sind und im ganzen Landkreis wirken.“ Der tatsächliche Inzidenzwert liegt bei 104,4.

Positiver ist der Neuansteckungswert vom Sonntag, da wurden lediglich zwei neue Fälle bekannt. Derzeit sind laut Landratsamt 125 Menschen akut infiziert, davon liegt keiner im Krankenhaus.

Bei Reihentests im Schlachthof Waldkraiburg sei nur ein positiver Fall aufgetreten, 400 Menschen wurden getestet. Zur Teststation in Waldkraiburg kamen 173 Menschen, einer war positiv.

Kommentare