Alle Termine ausgebucht: Was Menschen ins Corona Test-Zentrum in Mühldorf bringt

Corona-Tests in Mühldorf haben im September begonnen.
+
Corona-Tests in Mühldorf
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Das Testzentrum auf dem Mühldorfer Volksfestplatz hat geöffnet. Die erste Stunde verlief sehr ruhig, obwohl alle Termine ausgebucht waren. Vor allem Reiserückkehrer aber auch Partygänger waren unter denen, die sich testen lassen wollten.

Mühldorf – Sie kommt gerade aus Ungarn zurück und einer der ersten Wege führt Silke Rauch auf den Volksfestplatz: Die Mühldorfer Reisebüroinhaberin will auf Nummer sicher gehen, bevor sie ab Montag wieder im Geschäft steht. Andere waren auf einer Party, ein junges Paar auf Mallorca, bevor es vor Tanja Freigang und Wolfgang Rossau von den Maltesern sitzt und den Mund weit aufreißt.

Auf zwei Fahrspuren werden Menschen auf dem Volksfestplatz auf Corona getestet. Bei Bedarf können weitere Spuren dazu kommen.

Die beiden Freiwilligen sind gut geschützt, tragen einen unförmigen weißen Anzug, Maske und Visier. „Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen“, sagt Rossau, der Testerfahrung bereits am Flughafen gesammelt hat. „Man hat den nötigen Respekt, dann sollte alles sicher sein.“

Lesen Sie auch: Coronavirus: Mehr Neu-Infektionen in der Region und eindringliche Warnungen vor zweiter Welle

Kapzitäten sind erweiterbar

Ob Malteser oder Rotes Kreuz, die Helfer wechseln sich an der Teststation ab und haben unterschiedliche Aufgaben übernommen, der Sicherheitsdienst ESD regelt den Verkehr.

Auch Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl ist vor Ort, um den Neustart zu beobachten. Der Landkreis hat bereits Erfahrung mit Corona-Tests aus den ersten Monaten der Pandemie. Deshalb ist Heimerl überzeugt, dass die Organisation funktioniert. „Es geht darum, den Bedarf abzudecken“, sagt er und betont, dass der nur schwer vorherzusagen ist. Deshalb sei die Kapazität jederzeit erweiterbar, derzeit liegt sie bei 20 Autos pro Fahrspur und Stunde. Verkürzung der Zeit auf drei Minuten, weitere Fahrspuren, laut Heimerl sind Erweiterungen gut umsetzbar.

Auch interesssant: Abstriche im Minuten-Takt - So arbeitet Rosenheims Testzentrum

Vorsicht ist gut, Sicherheit ist besser

Auf der zweiten Fahrspur steht eine Familie, sie kommt aus Kroatien zurück. Der Urlaub war schön, sie seien vorsichtig gewesen, aber Sicherheit jetzt besser, erzählen sie. Auch sie bleiben während der Tests im Auto sitzen, die Mitarbeiter der Malteser kommen zu jedem ans Fenster.

Ein QR-Code gibt Auskunft über das Testergebnis, das jeder nach ein oder zwei Tagen abrufen kann. So soll eine sichere Information gewährleistet sein.

Am Eingang zum Volksfestplatz hat ihnen ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eine Fahrspur zugewiesen, jetzt stehen sie vor dem Container zur Datenerfassung. Die Krankenkarten werden eingelesen, damit es zu keinem Namenschaos wie an den Grenzen kommt, ein Kreuzchen auf einem Formular über den Grund der Untersuchung, schon geht es zum Abstrich.

Tanja Maier, Chefin des Roten Kreuzes, hat ein Auge auf die Freiwilligen, damit niemand unter die Räder kommt, immer wieder warnt sie die Mitarbeiter. Denn auch diese Erfahrungen gab es an den Grenzen. Deshalb Motor aus, Handbremse anziehen, die Klimaanlage darf nicht laufen und den Helfern möglicherweise Corona-Viren ins gut geschützte Gesicht blasen.

Für alle kostenlos

Landrat Heimerl spricht von „anlassbezogenen Tests“: Reiserückkehrer, Lehrer und Erzieher, Menschen die von der Corona-App gewarnt wurden, Kranke mit Symptomen, sie sollen sich testen lassen. Denn das Ziel ist klar, betont Heimerl: „Die Infektionszahlen bei uns haben sich eingependelt, sie dürfen nicht wieder steigen.“

Reisebüroinhaberin Rauch radelte übrigens auf den Platz. „Ich wusste nicht, dass man mit dem Auto kommen soll“, sagt sie. Gestern war das kein Problem, denn die Fünfminuten-Korridore brachten den Helfern ausreichend Zeit für Sonderfälle.

So geht es zum Test

Das Testzentrum auf dem Mühldorfer Volksfestplatz öffnet montags bis freitags von 16 bis 19 Uhr. Tests sind nur nach telefonischer Anmeldung unter Telefon 0 86 31/36 55 11 möglich, die Telefonsprechzeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 15.30 Uhr. Besucher müssen ihre Krankenkarte mitbringen. Bis Freitagmorgen sind die Testkapazitäten weitgehend erschöpft, ab Montag gibt es genügend freie Plätze. Die Tests sind kostenlos.

Kommentare