Mühldorf: Caritas kämpft gegen Wohnungslosigkeit

Über eine halbe Million Menschen sind in Deutschland ohne dauerhafte eigene Wohnung. Das Caritas-Zentrum Mühldorf mit der Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit befürchtet, dass diese Zahl vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise ansteigt.

Mühldorf –Über eine halbe Million Menschen sind in Deutschland ohne dauerhafte eigene Wohnung. Es ist zu befürchten, dass diese Zahl vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise ansteigt.

Das Caritas-Zentrum Mühldorf mit der Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit befürchtet auch im Landkreis Mühldorf einen Anstieg der Obdachlosigkeit.

„Die langjährigen Forderungen, einerseits die Wohnungslosenhilfe zu unterstützen, und andererseits die Wohnungslosigkeit mit Entschiedenheit zu bekämpfen – zum Beispiel durch eine soziale Bindung von 30 Prozent aller Neubauwohnungen – bekommen dieses Jahr eine neue Dringlichkeit“, sagte Sigita Baika und Sabine Dietrich von der Fachstelle. Zum „Tag der Wohnungslosen“ am heutigen Freitag macht das Caritas-Zentrum mit dem Aktionstand „Unser kleines Wohnzimmer“ am Mühldorfer Bauernmarkt, von 8 bis 12 Uhr, auf diesen Missstand aufmerksam. „Zugleich suchen wir immer soziale Vermieter, die bereit sind, Wohnungen für in Not geratene Menschen zu einem fairen Mietpreis zur Verfügung zu stellen“, ergänzte Baika. „Durch Kurzarbeit, Krankheit oder Arbeitslosigkeit kann jeder von uns schnell in eine Notsituation geraten und ist dann nicht mehr in der Lage, seine Miete zu zahlen.“

Das Caritas-Zentrum will durch den Aktionsstand mit Bürgern, Notleidenden und Vermietern ins Gespräch kommen und steht für Fragen am Bauernmarkt sowie im Caritas-Zentrum unter der Telefonnummer 0 86 31/37 63 20 zur Verfügung.

Kommentare