Stadt-Entwicklung

Wünsche der Bürger eingebaut - Mühldorf beginnt Aufstellung des Flächenutzungsplans

Was aus dem Gelände des ehemaligen Kingdom Parcs wird, steht schon fest: Dort kommt eine Logistikhalle hin. Über die Nutzung anderer freier Gebiete in Mühldorf entscheidet der Stadtrat in den nächsten Monaten. Im Hintergrund, vor der Kirche Altmühldorf ist eine neue Fotovoltaik-Freiflächenanlage zu erkennen.
+
Was aus dem Gelände des ehemaligen Kingdom Parcs wird, steht schon fest: Dort kommt eine Logistikhalle hin. Über die Nutzung anderer freier Gebiete in Mühldorf entscheidet der Stadtrat in den nächsten Monaten. Im Hintergrund, vor der Kirche Altmühldorf ist eine neue Fotovoltaik-Freiflächenanlage zu erkennen.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

In den kommenden Monaten soll sich entscheiden, wie sich Mühldorf weiterentwickelt. Die Stadt schafft mit einem neuen Flächennutzungsplan die Voraussetzungen für die Gestaltung der nächsten zehn Jahre. Daran können sich Bürger, Vereine und Verbände weiter beteiligen.

Mühldorf – Nach Jahren der Planung, Vorgesprächen in Bürgerwerkstätten und der Erstellung von Gutachten ist es jetzt so weit: Die Stadt hat das Verfahren zur Erstellung eines Flächennutzungsplans offiziell begonnen. In Sitzungen des Bauausschusses und des Stadtrats stellten Bürgermeister Michael Hetzl (UM) und Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner das Vorgehen vor.

Bürgern können sich weiter beteiligen

Im jetzt einstimmig auf den Weg gebrachten Aufstellungsverfahren können sich Behörden, Bürger, Vereine und Verbände zu der Planung äußern. Die Aufstellung des Flächennutzungsplans ist für die Stadt so wichtig, weil er die Rahmendaten für die künftige Entwicklung vorgibt. In ihm ist festgelegt, wie Verkehrsströme fließen sollen, wo Platz für Sport oder Naherholung sein werden, wo Bau- oder Gewerbegebiete entstehen oder Supermärkte. Vor allem gibt er die Tendenz vor, wie schnell Mühldorf in den nächsten Jahren wachsen wird.

Lesen Sie auch: 28.000 Mühldorfer bis 2030? Wie stark Mühldorf in den nächsten Jahren wachsen soll

Wir haben alle Wünsche eingearbeitet, die an uns heran getragen wurden“, sagte Bürgermeister Hetzl (UM) bei der Vorstellung der Pläne. Die stammen bisher aus den Bürgergesprächen und aus Anregungen der Stadträte. Sie stellen aber, das betonte Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner, nicht das Ende der Bürgerbeteiligung.

Mehr zum Thema: Kommentar zur Mühldorfer Stadtentwicklung: Nicht nur Autos gegen Radler

Als Ziele des neuen Flächennutzungsplans nannte sie moderates Wachstum und die Reduzierung der Erweiterungsflächen. Sie wies zum wiederholten Mal darauf hin, dass im neuen Flächennutzungsplan potenzielles Bauland weniger geworden sei. Das gilt unter anderem für eine Fläche an der Frixinger Straße in Mößling, die im neuen Plan nicht mehr als Bauland ausgewiesen ist. „Wir sehen derzeit den Bedarf für diese Fläche nicht.“ An den Plänen, dort ein Wohngebiet zuzulassen, hatte es in den vergangenen Jahren hefitge Kritik gegeben.

Landwirtschaft besser schützen

Größere Diskussionen gab es weder im Bauausschuss noch im Stadtrat. Ulrich Niederschweiberer (CSU) kritisierte: „Die Landwirtschaft ist nicht gut weggekommen, was die Bewirtschaftung von Flächen angeht. Die ganze Neuausweisung greift massiv in unsere Struktur ein.“ Das gilt laut Niederschweiberer nicht nur für Baugebiete, sondern auch für Freizeitnutzung. Er nannte Probleme mit Parkern hin, die in Mühldorf Nord ihre Autos rund um den Flughafen auf Feldern parken abstellen und damit die Arbeit der Landwirte erschweren würden. „Wir müssen die Freizeitgestaltung etwas kanalisieren.“ Grüne Flächen müssten auch in der Siedlungsentwicklung geschaffen werden, nicht nur auf Ackerland am Ortsrand.

Auch interessant: Die Mühldorfer wollen es grüner

Dr. Georg Gafus (Grüne) forderte: „Wir sollten ein adäquates Grundstück anbieten können, auf dem der Landkreis eine Realschule bauen könnte.“ Weichselgartner sagte dazu, dass Gelände für Schulen rund um die Mittelschule reserviert seien, sie sprach von einer Realschule und der Fachhochschule.

Vorstellung des Verkehrsgutachten

Seit 2017 ist der Flächennutzungsplan in der Diskussion, jetzt geht der Planentwurf in das offizielle Verfahren, in dessen Rahmen sich Bürger, Behörden und Verbände zu den Planungen äußern können.

Der derzeit gültige Flächennutzungsplan stammt aus dem Jahr 1996, er wurde 2006 aktualisiert. Zum neuen Plan hat die Stadt auch eine Landschaftsplanung in Auftrag gegeben. Wesentliche Auswirkungen auf die Entwicklung wird auch ein Verkehrsgutachten. Es wird in der öffentlichen Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am Mittwoch, 10. März, 17 Uhr im Stadtsaal vorgestellt.

Mehr zum Thema

Kommentare