Mettenheim: Jubilar bringt sich in zahlreichen Vereinen ein

Gratulation zum Ehrentag: Bürgermeister Josef Eisner (rechts) überreichte Rudolf Kapser ein Geschenk.
+
Gratulation zum Ehrentag: Bürgermeister Josef Eisner (rechts) überreichte Rudolf Kapser ein Geschenk.

Mit seiner Frau Christine, seinen Kindern Rudolf und Petra, seinen sechs Enkelkindern und einer Urenkelin feierte Rudolf Kapser seinen 80. Geburtstag. Mettenheims Bürgermeister Josef Eisner (CSU) gratulierte ihm und überreichte ein Geschenk.

Mettenheim – Mit seiner Frau Christine, seinen Kindern Rudolf und Petra, seinen sechs Enkelkindern und einer Urenkelin feierte Rudolf Kapser seinen 80. Geburtstag. Mettenheims Bürgermeister Josef Eisner (CSU) gratulierte ihm und überreichte ein Geschenk.

Im Sommer 1940 wurde Rudolf Kapser in Neumarkt geboren. Er besuchte dort die Volksschule und entschied sich für eine Ausbildung zum Maurer beim Betrieb Reißl in Neumarkt. 1963 heiratete er seine Christine. Von 1957 bis 1968 war er als Maurer und Partieführer auf verschiedenen Baustellen in ganz Bayern tätig. Danach besuchte er die Meisterschule und absolvierte in Ansbach die Ausbildung zum Bautechniker.

1970 zog es ihn dann nach Mettenheim, wo er sich ein eigenes Wohnhaus baute und dort mit seiner Familie und seinen Eltern einzog. 1969 bis 1996 war er als stellvertretender Sachgebietsleiter im Tief- und Straßenbau im Landkreis Mühldorf tätig. Bis 2002 übernahm er dann die Tätigkeit als Sachgebietsleiter im Tiefbau mit dem Bauhof des Landkreises Mühldorf. Im Vereinsleben der Gemeinde Mettenheim brachte er sich als aktives Mitglied ein. So war er zehn Jahre Vorsitzender beim Turn- und Sportverein und vier Jahre stellvertretender Vorsitzender.

Seit 2000 ist er Ehrenvorsitzender und seit 1987 Ehrenmitglied beim Tennisverein. Ab 1979 war er zehn Jahre lang als Abteilungsleiter bei den Stockschützen tätig. Durch sein fachliches Wissen war er bei allen sportlichen Baumaßnahmen gefragt. Auch half er bei der Planung und Bauleitung für die Gemeinde Mettenheim, wie zum Beispiel bei Radwegen, dem Bauhofgebäude, Gemeindestraßen und dem Friedhof. 24 Jahre lang hatte er einen Sitz im Gemeinderat. Des Weiteren war er zehn Jahre lang als Schriftführer für die Feuerwehr Mettenheim und sechs Jahre als Kassenprüfer bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft tätig.

1999 wurde ihm die Kommunale Ehrenurkunde des Freistaats Bayern überreicht. Der Bayerische Landessportverband verlieh ihm außerdem die Goldene Verdienstmedaille. pea

Kommentare