Menschen entscheiden sich während der Pandemie öfter für ein Ehrenamt

Lauris und Roland (von links)leistenden Bundesfreiwilligendienst gerade in Rosenheim. Die Malteser Mühldorf nehmen auch wieder freiwillige Helfer auf.
+
Lauris und Roland (von links)leistenden Bundesfreiwilligendienst gerade in Rosenheim. Die Malteser Mühldorf nehmen auch wieder freiwillige Helfer auf.

Mühldorf. – Die Zeugnisse sind verteilt, die Schulzeit ist vorbei.

Doch was bedeutet die Freiheit für junge Menschen in Zeiten von Corona? Viele Projekte, die ins Ausland führen, sind gerade nicht möglich. Eine Alternative dazu bieten die Malteser Freiwilligendienste. Wer seine Pläne ändern muss, oder nicht gleich im Herbst mit Studium oder Ausbildung starten möchte, kann sich dort sinnvoll betätigen und Erfahrungen sammeln.

Ab sofort können sich Interessierte für einen Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr im Fahrdienst der Malteser in Mühldorf bewerben. Der Dienst dauert ein Jahr, Interessenten müssen mindestens 19 Jahre alt sein und den Führerschein Klasse B haben. Darüber hinaus sollten die künftigen „Bufdis“ Freude am Umgang mit Menschen, Flexibilität und Teamfähigkeit mitbringen.

Die Helfer bekommen Taschengeld, Verpflegungszuschuss, Sozialversicherung und Seminare geboten. Das Kindergeld wird während dieser Zeit weitergezahlt. Ein Freiwilligendienst wird oft als Wartezeit bei der Studienplatzvergabe angerechnet und bei einer Ausbildung oder einem Studium im sozialen Bereich als Vorpraktikum anerkannt. Dieser Dienst steht nicht nur jungen Menschen offen und kann ab einem Alter von 27 Jahren auch in Teilzeit geleistet werden.

Die Freiwilligen bekommen einen Einblick in den abwechslungsreichen Alltag einer Hilfsorganisation und können dort einen wichtigen Beitrag leisten. Im Fahrdienst werden vorwiegend Menschen mit Behinderung, Senioren und Patienten zur Schule, Tages- oder Förderstätte, in die Arztpraxis, zur Reha oder andere Einrichtungen gebracht. „In so einem Dienst werden Freiwillige mit sehr vielen verschiedenen Menschen und Situationen konfrontiert. Das ist in gewisser Hinsicht auch eine Art Abenteuer“, erklärt Malteser Kreisgeschäftsführer Siegfried Rabl.

Informationen dazu gibt es unter Telefon 0 86 31/1 84 88 00 oder per E-Mail an siegfried.rabl@malteser.org. Außerdem unter www.malteser-freiwilligendienste.de.

Kommentare