Meistertitel, Pokale und Urkunden verliehen

Kirsten Stark,dritte Vorsitzende des LG Mettenheim und Abteilungsleiterin Triathlon (links), ist stolz auf die beiden Ausnahmesportler Dr. Katrin Esefeld und Arndt Gather-Kornely, die beim Ironman weltweit kämpfen. Kretschko
+
Kirsten Stark,dritte Vorsitzende des LG Mettenheim und Abteilungsleiterin Triathlon (links), ist stolz auf die beiden Ausnahmesportler Dr. Katrin Esefeld und Arndt Gather-Kornely, die beim Ironman weltweit kämpfen. Kretschko

Der Mettenheimer Lauf- und Gymnastiktreff hat weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen guten Ruf. Vor allem die Triathleten sorgen immer wieder für Furore. Im gut besetzten Saal des Kreuzerwirts blickten die Abteilungsleiter Rad, Triathlon und Walking auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Mettenheim – Mit viel Leidenschaft legte sich German Hötzinger für seine Radabteilung ins Zeug, indem er die „immense Leistung“ der 30 Kinder in elf Rennen beim inzwischen 21 Jahre alten Pölz-Cup-Rennen würdigte. Zwar hatten sie nach acht Jahren nicht den gewohnten ersten, dafür aber den zweiten Platz errungen. Trotzdem bestachen seine Schützlinge in der zurückliegenden Saison durch viele Starts und Podestplätze. Seine Anerkennung zollte er den Teilnehmern der MTB-Vereinsmeisterschaft (CC-Rennen in Ecksberg), die Doris Irl und Jonas Pal für sich entschieden, gefolgt von Tobias Frischmann und Korbinian Stettner. Siegeslorbeer für den Vereinsmeister „Bergkönig“ gab es für Lisa Wastlhuber in der Damenkonkurrenz vor Annika Erber sowie bei den Herren für Tobias Frischmann vor Marco und Robert Erber. Für außergewöhnliche Leistungen ehrte der Abteilungsleiter Robert Erber (Dolomiti Superbike Marathon Niederndorf), Lukas Hötzinger (Rocky Mountain Bike Marathon Leogang) und Jens Stutzriem (MTB-Rennen Schnaittach).

Positiv überrascht vom Elan der zwölf Triathlon-Jugendlichen zeigten sich Trainer Oliver Maier und Übungsleiter Andreas Schönhuber. Mit Abteilungsleiterin Kirsten Stark freuten sich die Sportfunktionäre auch über die Debütanten bei Triathlon-Wettkämpfen, die teilweise schon bei der Vereinsmeisterschaft 2019 mit vorderen Plätzen glänzten. Während in der Sprintdistanz in Braunau erwartungsgemäß die deutsche Meisterin auf der olympischen Distanz, Stefanie Stadler, vor Ulrike Müller-Wachtveitl und Angelika Fröhlich siegte, sich bei den Herren Thomas Miller mit zwei Minuten Vorsprung an die Spitze setzte, Markus Sirl Platz zwei einnahm, belegte das Nachwuchstalent Simon Eckert bereits Platz drei. Den Vereinsmeistertitel in der Mitteldistanz in Chieming sicherte sich Katrin Esefeld vor Christina Gattinger und Irmi Schönhuber. Bei den Männern kam Steffen Scholz auf Platz ein vor Markus Gaßner und Oliver Sigl.

Die Triathlon-Kurzdistanz in Karlsfeld entschied Irmi Schönhuber als Vereinsmeisterin für sich und verwies Ulrike Müller-Wachtveitl auf den zweiten Platz, während Neuling Simon Eckert bei den Herren gewann. Teamkollege Arndt Gather-Kornely wurde Vizemeister und Debütant Markus Geithner belegte Rang drei.

Zu guter Letzt hielt Kirsten Stark eine Laudatio auf die Ironmen wie Arndt Gather-Cornely (Ironman Südafrika), Christian Vilzmann (IM Austria) und Christian Ramthun (IM Italien). Als herausragende Leistung wertete sie das Abschneiden von Dr. Katrin Esefeld, die sich mit ihrem Gesamtsieg beim Ironman Schweiz zum neunten Mal in Folge für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii qualifizierte und dort den dritten Platz in ihrer Altersklasse belegte.

Hedwig Fechner, Abteilungsleiterin Walking/Nordic Walking, ehrte anschließend „ihre“, beim Fünf-Kilometer-Schweiger-Forstlauf in Anzing ermittelten Vereinsmeister, wobei sich der Reihe nach Sandra Klozik, Gudrun Brandl und Elisabeth Krohe platzierten, während bei den Männern Roland Scherer, Markus Sirl und Christoph Heß das Rennen machten. Als Nächstes ging es um den letztmalig 2019 ausgetragenen Walkercup, in dessen Wertung 35 Damen und 22 Herren eingingen und beachtliche 6644 Kilometer zurücklegten. Als aktivste Sportlerinnen ausgezeichnet wurden Sandra Klozik (1237 Kilometer, 102 Walks), Gudrun Brandl (863 Kilometer, 72 Walks) und Erika Pieringer (495 Kilometer, 33 Walks).

Bei den Herren galt die Anerkennung dem Spitzentrio mit Roland Scherer (1102 Kilometer, 74 Walks), Walter Kirchschlager (316 Kilometer, 29 Walks) und Walter Krohe (196 Kilometer, 19 Walks). Begeistert sprach Fechner auch über die Leistungen der sechs Marathon- Walker, zu denen erstmals Patricia Sirl, Andrea Weiss, Gabi Selmaier, aber auch Steffi und Roland Scherer sowie Sandra Klozik gehörten. Stark beeindruckt zeigte sie sich außerdem von den Bezwingern der Ultradistanzen Sandra Klozik (Thames Path Challenge London) und Roland Scherer (Mozart 100 Österreich). KCh

Kommentare