Mehr gestalterische Freiheiten?

Ampfing – Wie soll der St.- Margareten-Friedhof künfig gestaltet werden?

Mit dieser Frage setzte sich der Gemeinderat Ampfing in seiner jüngsten Situng ausei nander Thomas Naglmeier (UWG) machte darauf aufmerksam, dass in den Sektionen 4 bis 9 im St.-Margareten-Friedhof keine Einfassungen zulässig sind. An einigen Grabstellen wurden zwischenzeitlich jedoch Einfassungen angebracht. Für ihn stellte sich daher die Frage, ob die Einschränkung noch Sinn macht. Vor einigen Jahren, so Gemeindekämmerer Thomas Hell, wurden alle Grabbesitzer mit unzulässigen Einfassungen angeschrieben und gebeten, diese wieder zu entfernen. Der Friedhof sei künstlerisch gestaltet und dafür auch ausgezeichnet worden. Ein anderes Konzept ändere das Erscheinungsbild. Josef Andelshauser (CSU) betonte, dass man wählen könne, in welcher Sektion man seine Grabstelle haben möchte. Nach Meinung von Bernhard Kneißl (UWG) sollte freigestellt werden, wie man seine Grabstelle einfasst. Helga Kaiser (SPD) bat um eine Neugestaltung des Urnenfeldes. Bürgermeister Josef Grundner bespricht die Änderungswünsche mit einem Fachplaner. hra

Kommentare