Malteser bilden wieder aus

Aus Sicherheitsgründen wird derzeit am „Übungsphantom“ trainiert.
+
Aus Sicherheitsgründen wird derzeit am „Übungsphantom“ trainiert.

Mühldorf. – Inzwischen kommt Routine in den Ablauf, doch der Neustart der Erste-Hilfe-Ausbildung bei den Maltesern Anfang Juni bedeutete eine Umstellung.

Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Kursbetriebs war die Entwicklung eines Hygienekonzepts durch die Malteser auf Bundesebene. „Wir achten auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Kursteilnehmer und Ausbilder und setzen die Hygienevorgaben der Berufsgenossenschaften und darüber hinaus die bundesweiten malteserinternen Maßnahmen um“, bestätigt Hannelore Linka, Ausbildungsleiterin in Mühldorf. Neben Vorgaben zum Mindestabstand und dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen gehören dazu die Reduzierung der Teilnehmerzahlen, geänderte Pausenzeiten und der Verzicht auf Partnerübungen.

Der Ausbildungsraum in der Dienststelle am Industriepark wurde vermessen und die Plätze der Teilnehmer gekennzeichnet. Die Ausbilder müssen modifizierte Übungen durchführen und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. „Das ist eine körperliche Belastung, an die sich unsere Ausbilder erst gewöhnen mussten“, berichtet Linka. Auch für die Teilnehmer sei die Situation ungewohnt. Das Kurskonzept sei aber inhaltlich unverändert. „In den Kursen ist es nun mal wichtig, die Seitenlage, die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder den Einsatz eines Defibrillators zu üben“, erklärt die Ausbildungsleiterin. Allerdings werden infektiologisch kritische Übungen vermehrt an Übungsphantomen durchgeführt und alle Kontaktbereiche und Übungsmaterialien desinfiziert.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bieten die Malteser aktuell mehr Kurstermine als sonst an. Weitere Informationen und Anmeldung dazu ist unter www.malteser-kurse.de oder bei Hannelore Linka unter Telefon 0 86 31/18 48 80 11 möglich.

Kommentare