Loks im Lockdown: Tögings Modelleisebahner mit Nachwuchssorgen

Gemeinsam macht das Basteln an der Modellbahn doch am meisten Spaß, wie auch die Jugendgruppe des MEC Töging jeden zweiten Samstag feststellen kann.
+
Gemeinsam macht das Basteln an der Modellbahn doch am meisten Spaß, wie auch die Jugendgruppe des MEC Töging jeden zweiten Samstag feststellen kann.
  • Peter Becker
    vonPeter Becker
    schließen

Der Modelleisenbahnclub Töging sucht eigentlich aktive Modellbahner, muss jetzt aber die Züge erst einmal wieder einparken. Dabei würden sich die Modellbahner über junges Blut freuen, das bei der Umgestaltung der 60 Quadratmeter großen Gleichstromanlage mit ihren 400 Gleismetern und 50 Weichen mithilft.

Töging – Der Modelleisenbahnclub (MEC) hat seit einigen Jahren im Keller des Kulturzentrums Kantine seine neue Heimat gefunden. Zwar scheinen gerade in der Corona-Krise viele ihre Liebe zur Modellbahn wieder zu entdecken, wie Richard Werner, Vorsitzender des MEC Töging, erklärt. So würde bei Schatzmeister Uwe Schulz, der in Altötting eine Modellbahnhandlung betreibt, das Geschäft zuletzt regelrecht „boomen“. Dem Verein nützt das bisher jedoch wenig: „Oft arbeiten wir am Umbau der Anlage nur zu zweit“, sagt Richard Werner über die Clubabende, die seit Ende Juli wieder stattfinden.

Keine einfache Zeit für den MEC

Für den Verein sind seit dem Lockdown im März schwere Zeiten hereingebrochen. Zwar konnte im Januar noch die Jahresausstellung stattfinden; und sie war auch gut besucht. Doch für das kommende Jahr soll es wegen der beengten Verhältnisse erst gar keine geben: „Wegen der unsicheren Situation dachten wir, dass sich das für uns nicht rentiert“, erinnert sich Michael Homeier an die Hauptversammlung, bei der im Juli immerhin einige der insgesamt 30 Mitglieder teilnehmen konnten. Neumitglieder gab es im vergangenen Jahr allerdings keine, sodass nur das bekannte Vorstandsteam im Amt bestätigt werden konnte. Über junges Blut, das bei der Umgestaltung der 60 Quadratmeter großen Gleichstromanlage mit ihren 400 Gleismetern und mehr als 50 Weichen mithilft, würden sich die Töginger Modellbahner daher freuen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu Gast bei den Eisenbahn-Modellbauern Achental

Momentan wird in erster Linie an einem neuen Bahnhofsanschluss gearbeitet, wobei bisher nur die Gleise verlegt sind.

Jugendgruppe bastelt Almhütte, Weinberg, Gasthof und Bahnübergang

Bei der Modellierung ist die siebenköpfige Jugendgruppe fast schon weiter: ebenfalls seit Juli treffen sie sich wieder jeden zweiten Samstag und basteln dann unter Anleitung der Erfahrenen an ihren Modulen: „Da ist jeder für seinen eigenen Abschnitt zuständig“, erklärt Vereinsmitglied Andreas Homeier. Zwar haben die Kinder dabei recht freie Gestaltungsmöglichkeiten, doch muss sich alles am Maßstab 1:87 orientieren. Auf diese Weise sind bereits eine Almhütte, ein Weinberg, ein Gasthof mit Aussichtsplattform und ein Bahnübergang entstanden, an denen der Nachwuchs seine Fertigkeiten übt. Wie bei den Erwachsenen ist auch hier der Bahnhof Gemeinschaftssache.

Alle Aktivitäten auf Dezember verschoben

Wer gerne beim Töginger MEC mitmachen will, ist, außer an Feiertagen, normalerweise immer montags ab 19 Uhr zum Clubabend eingeladen. Dann treffen sich die Modellbahner nämlich im Keller des Kulturzentrums Kantine in der Werkstraße 11, dessen Eingang sich bei der Freilichtbühne auf der Rückseite des Gebäudes befindet.

Der Verein musste aber ebenfalls auf die aktuelle Corona-Lage reagieren und hat sich daher entschlossen, bis zum Dienstag, 1. Dezember, auf die wöchentlichen Vereinsabende und die Treffen der Jugendgruppe zu verzichten.

Kommentare