Landwirte zelebrieren erfolgreich Abschluss

Die drei Jahrgangsbesten sind (von links) Jakob Baumgartner mit einem Notendurchschnitt von 1,27, Christian Hartinger mit 1,09 und Johannes Stettner mit 1,24.
+
Die drei Jahrgangsbesten sind (von links) Jakob Baumgartner mit einem Notendurchschnitt von 1,27, Christian Hartinger mit 1,09 und Johannes Stettner mit 1,24.

Töging/Erharting –. Nach dem Berufsgrundschuljahr und zwei Lehrjahren auf landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieben haben sich in den letzten Wochen zwei weibliche und 21 männliche Auszubildende der Abschlussprüfung im Beruf Landwirt unterzogen.

Neben der theoretischen Prüfung war auch eine praktische im pflanzlichen und tierischen Bereich zu bewältigen. Für Bildungsberater Josef Mühlhauser, Sabine Schick und Sigrid Obermaier vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Töging fand mit den Prüfungen eine arbeitsintensive Zeit ihren Höhepunkt.

Um die Kontakte coronabedingt gering zu halten, wurden die Prüfungen auf den Lehr- beziehungsweise Heimatbetrieben durchgeführt. Alle Auszubildenden haben die Prüfungen bestanden und dürfen sich Landwirt nennen.

Offizielles Festist ausgefallen

Eine offizielle Freisprechungsfeier durfte nicht stattfinden. Deswegen haben die Klassensprecher Johannes Eder vom Maierhof in Unterneukirchen und Christian Hartinger aus Winden bei Haag die Organisation einer Ersatzfeier übernommen. Unter Einhaltung der Bestimmungen luden sie ihre Eltern, die Ausbilder, die Berufsgrundschuljahr-Meister, die Lehrer sowie die Vertreter vom AELF Töging, dem Bayerischen Bauernverband (BBV) Altötting-Mühldorf und der Politik ein. Eder konnte 90 Anwesende im Biergarten vom Landgasthof Pauli-Wirt begrüßen. Die musikalische Umrahmung übernahm die „Blechduin-Musi“.

Als erster Redner trat Landrat Maximilian Heimerl (CSU) vom Landkreis Mühldorf stellvertretend für seinen Kollegen Erwin Schneider (CSU) vom Landkreis Altötting ans Rednerpult. Ihm folgte Kreisobmann Anton Föggl (Altötting), stellvertretend für den Kreisobmann Uli Niederschweiberer (Mühldorf) und den Kreisbäuerinnen Maria Reichenspurner (Altötting) und Anni Senftl (Mühldorf). Der Leiter des AELF Töging, Josef Kob ler, beglückwünschte die Absolventen zu ihren Leistungen. Er betonte, dass er als Schulleiter der Landwirtschaftsschule die Entscheidung von Staatsministerin Michaela Kaniber (CSU) zur Schließung „seiner Schule“ bedauere. Die Landwirtschaftsschule kann im Herbst noch einmal mit einem ersten Semester beginnen, wenn sich mindestens 16 Studierende anmelden.

Sechs Absolventen mit Eins vor Komma

Nach den Grußworten umriss Mühlhauser den Verlauf der Abschlussprüfungen. Die praktischen Prüfungen fanden auf 25 Betrieben an zwölf Tagen statt. Zufrieden zeigte er sich über einen Jahrgangsdurchschnitt von 2,54. Mit einem Notenschnitt von 1,09 erbrachte Christian Hartinger aus Haag die beste Leistung. Ihm folgten mit 1,24 Johannes Stettner aus Obertaufkirchen und Jakob Baumgartner aus Ampfing mit 1,27. Insgesamt schafften sechs Absolventen eine Eins vor dem Komma.

Kommentare