Landrat feiert Geburtstag: Spenden statt Geschenke

Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollnerund Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner (links) gratulierten Landrat Georg Huber. s Bauer
+
Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollnerund Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner (links) gratulierten Landrat Georg Huber. s Bauer

Lob, Dank und Anerkennung prasselten beim Geburtstagsempfang im Mühldorfer Landratsamt auf Landrat Georg Huber nieder, der seinen 70. Geburtstag feierte

Mühldorf– . Die Feier richteten seine beiden Stellvertreter Alfred Lantenhammer und Günther Knoblauch aus. Lantenhammer zeichnete den Lebensweg als Unternehmer, Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Schwindegg und als Landrat des Landkreises Mühldorf nach. Günter Knoblauch sparte nicht mit guten Ratschlägen für den weiteren Lebensweg. „Es muss Dir klar sein, dass in Allersheim schon ein GmbH-Geschäftsführer tätig ist, der die Belange bisher gut gemeistert hat. Für dich bleiben nur: geh mal, mach mal, bring und hol mal.“

Auch Altöttings Landrat Erwin Schneider gab Tipps für das weitere Zusammenleben der Familie Huber. „Sag nie Deiner Frau, dass die Spülmaschine und der Kühlschrank nicht richtig eingeräumt sind. Der Rückschlag, ich sprech da aus eigener Erfahrung, ist sehr schmerzhaft.“ Schneider ging auf das gute nachbarschaftliche Verhältnis zwischen den Landkreisen Mühldorf und Altötting ein. Er verwies auf viele Einrichtungen, die beide Landkreise gemeinsam betreiben.

Alfred Lantenhammer und Erwin Schneider hoben de Einsatz von Landrat Georg Huber für die gemeinsame Klinikfusion zwischen Mühldorf und Altötting hervor. „Du warst es, der immer angeschoben hat und die Fusion unter Dach und Fach gebracht hat, Wir haben jetzt eine gemeinsame Klinik mit rund 3000 Beschäftigten. In den nächsten Wochen werden wir die weitere inhaltliche Arbeit und Ausrichtung besprechen müssen.“, stellte Schneider heraus.

Musikalisch karikierten Georg Marchner und Uli Hefter den Lebensweg von Georg Huber.

„Ich komme aus kleinen Verhältnissen und habe das umgesetzt, was uns unsre Mutter mit auf den Weg gegebenen hat. Geht hinaus und macht was aus euerem Leben. Ich glaube, das ist mir gelungen. Mein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ohne diese wäre meine erfolgreiche Arbeit für den Landkreis Mühldorf nicht möglich gewesen. Ich habe mich im Mühldorfer Landratsamt über die ganzen 18 Jahre sehr wohl gefühlt. Mein besonderer Dank gilt meiner Frau Evi und meinen Töchtern, die mich immer unterstützt haben“, stellte Georg Huber heraus.

Geschenke zum Geburtstag hatte der Landrat abgelehnt. Alfred Lantenhamer und Günther Knoblauch übergaben einen Scheck für die Landratsstiftung, den Huber auffüllen darf.

Kommentare