Zeitgenössische Künstler verarbeiten vergangene Epochen: Hochkarätige Ausstellung in Waldkraiburg

Die „Elfenbein-Stelen“ von Antje Majewski, deren Arbeiten von Kunstwerken der Renaissance inspiriert sind.
+
Die „Elfenbein-Stelen“ von Antje Majewski, deren Arbeiten von Kunstwerken der Renaissance inspiriert sind.

Das Haus der Kultur in Waldkraiburg ist im weiten Umkreis bekannt für seine außergewöhnlichen Kunstausstellungen. Dies beweist allein die Tatsache, dass sich zur Vernissage neben den zahlreichen Besuchern auch Galeristen aus benachbarten Orten eingefunden hatten, um die neue Schau „modern vormodern“ zu begutachten.

Waldkraiburg – Nicht weniger als sieben Künstlerinnen und Künstler hatten ihre Exponate zur Verfügung gestellt, drei von ihnen konnte Kulturreferentin Karin Bressel in der Städtischen Galerie persönlich begrüßen. Sie sei „angenehm überrascht, dass zum Auftakt des neuen Jahres gleich eine so spannende, vielfältige Ausstellung mit besonderem Charakter zu sehen ist“.

Was ist alt, was ist neu?

Was ist nun alt, sozusagen vormodern, was gilt andererseits als neu? Wie reagieren heutige Künstler auf vergangene Epochen, wie verarbeiten sie sie? Darauf suchte Museumsleiterin Elke Keiper im aufschlussreichen Dialog mit den Ausstellern Claudia Wieser aus Berlin, Wolfgang Stehle aus München und dem Wahlberliner Florian Balze Antworten. Balze gestaltet und betreut die Sammlung verantwortlich als Kurator. Keiper verwies auf dessen Arbeiten, ursprünglich ganz auf die Moderne bezogen.

Fantastische Leinwand-Stelen

Doch nach einem Studium der Archäologie des Mittelalters faszinierten ihn zum Beispiel die Schnitzaltäre eines Tilmann Riemenschneider, so dass sein formales Interesse geweckt war und er beispielsweise aus einem Stück Lindenholz einen Faltenwurf zu arbeiten begann. Außerdem imponierten und inspirierten ihn die zwölf Drucke der original Holzschnittserie „Geometria et Perspectiva“ von Lorenz Stoer aus dem Jahr 1567, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind. Dessen verblüffend abstrakten geometrischen Formen fühlte sich Balze auf Anhieb verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Jeder ist Künstler“ – was Beuys und Klee mit Waldkraiburgs Haus der Kultur zu tun haben

„Wege und Gezeiten“ – ein treffendes Bild für ein Lebenswerk

Moderne Kunst, Geschichte und ein Kinderbuch

Daneben stieß er auf einen Band mit 400 Zeichnungen geometrischer Darstellungen. „So gestaltete der Künstler seine Raumkörper Velkarno“, ergänzte Elke Keiper und schaffte damit den Übergang zu kleinen Elfenbeinobjekten aus der Renaissance, die Antje Majewski zu aufwendigen, fantastischen meterhohen Leinwand-Stelen verarbeitet hat und damit den umgekehrten Weg ging: Aus einer dreidimensionalen Vorlage entwickelte sie ein zweidimensionales Kunstwerk.

Ein Tisch voller Geschichten

Wolfgang Stehle wiederum, bekannt für seine Zeichnungen und Videoarbeiten, präsentierte seinen Tisch mit einem Angebot für Material assoziierte Geschichten, die man selber interpretieren soll, so der Künstler. Er komponierte beispielsweise metallene Abfallstücke zu einem Ikebana ähnlichen Gewächs, baute aus geölten Nussbaumwürfelchen eine mittelalterliche Burgarchitektur und gestaltete in diffiziler Arbeit eine Intarsienkugel.

Sofort ins Auge fällt dem Besucher die raumfüllende Foto-Collage geschickt kombinierter meist barocker Treppenhäuser, vor der Claudia Wieser drei Vasen ähnliche, gedrechselte Holzkörper postiert: „Ich stoße auf ein Material und das löst sofort etwas in mir aus“, so die Künstlerin.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ähnlich sollte es dem Betrachter gehen, wenn er sich dieser überaus sehenswerten Ausstellung widmet.

Die Ausstellung ist bis zum 8. März in der Städtischen Galerie im Haus der Kultur zu sehen.

Kommentare