Duo verzaubert mit klassischen Fantasien

Virtuos und fantasievoll:Die Künstler Dorothea Stepp (Violine) und Asem Tanchev (Klavier) bei ihrem Vortrag der Tzigane. RE

Töging. – Den Kammermusikfreunden gelang es, ein außerordentliches Duo wie Dorothea Stepp und Asem Tanchev für die Kleinstadtbühne im Töginger Carl-Orff-Saal zu verpflichten.

Die beiden preisgekrönten Musikwettbewerbsgewinner spielen seit anderthalb Jahren zusammen. Der Pianist und Meisterklassestudent Asen Tanchev studiert an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, die Violinistin Dorothea Stepp studiert an der Hochschule für Musik „Hans Eisler“.

Sie begannen ihren Musikvortrag mit Mozarts Sonate für Klavier und Violine in e-Moll, die der Komponist selbst als eine seiner Lieblingssonaten bezeichnete. Schon hier bewiesen sie, dass ihr Spiel nicht nur technisch perfekt war, sie brachten Mozarts Empfindungen äußerst gefühlvoll in den kleinen Vortragssaal.

Ihr Gespür für diese Melodien fiel besonders auf, als sie Franz Schuberts Fantasien über Natur und Leben, die er in der seiner A-Dur Sonate für Violine und Klavier verfasst hatte, in einer Art zum Vortrag brachten, dass spontane Bravorufe im Saal erklangen. Alles was Schubert musikalisch erfasst hatte, Liebe und Sehnsucht, Gewalt und blühende Natur, Freude und Stille, Schmeicheln und Tanzen, auch Hektik, brachten sie mit Gefühl und Körpereinsatz hervor. Wobei die Klaviersoli feinfühlend an die „Teufelsgeigerin“ übergingen.

An dieses technisch virtuose und musikalisch-emotional so anspruchsvolle Werk Schuberts knüpfte nach der Pause noch die Sonate von César Franck an. In diesem Stück glänzte die Künstlerin mit mehrstimmige Passagen auf ihrem Instrument.

Bei der Konzertrhapsodie „Tzigane“ ließ Stepp an der Violine das Notenpult weg und legte ihr ganzes Gefühl in die manchmal dreistimmig erklingende „Zigeunergeige“. Mit der Zugabe Blues de Ravel verlängerten die Künstler wunschgemäß ihr Programm und bewiesen, dass diese für klassische Musik so typischen Instrumente auch die Elemente des Jazz uneingeschränkt ausdrücken. nz

Kommentare