Die Schöpfung von Haydn

Am Samstag, 12. Oktober, um 19 Uhr erklingt Haydns Monumentalwerk "Die Schöpfung" in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Neuötting. Es musizieren die Chorgemeinschaft Neuötting, die Evangelische Kantorei Altötting und die Philharmonie Bad Reichenhall unter Gesamtleitung von Dirigent André Gold.

Von 1796 bis 1798 arbeitete Haydn an der "Schöpfung", die er in seinem sechsundsechzigsten Lebensjahr vollendete. Mit diesem Werk schuf der Komponist den bedeutendsten Beitrag zur Gattung des Oratoriums seit dem Tod Händels, der bereits 40 Jahre zurücklag. Gemäß der Genesis schildert Haydn den Schöpfungsakt und stellt das Lob Gottes in den Mittelpunkt.

"Die Schöpfung" wurde für drei Gesangssolisten (Sopran, Tenor, Bass), vierstimmigen Chor und ein großes spätklassisches Orchester komponiert. Die drei Solisten repräsentieren die Erzengel, die die sechs Tage der Schöpfung erzählen und kommentieren: Gabriel (Sopran), Uriel (Tenor) und Raphael (Bass). Den Sopranpart teilen sich Rosmarie Ecklkofer und Petra Grimme, Tenor singt Professor Frieder Lang, den Bass Professor Thomas Gropper (beide von der Münchner Musikhochschule). Der Chor ist in einer Serie monumentaler Chorpassagen eingesetzt.

Karten gibt es an der Abendkasse ab 18 Uhr sowie im Vorverkauf bei Musik Wimmer unter Telefon 08671/3714. re

Kommentare