Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein „Bussi Baby“ fürs Publikum

Rockband Wanda aus Wien heizt ein beim Kultursommer in Tüßling

Dem Frontsänger Marco Michael Wanda kauft man es ab, wenn er von der „Amore“ singt.
+
Dem Frontsänger Marco Michael Wanda kauft man es ab, wenn er von der „Amore“ singt.

Mit zarten und wilden Liebesgrüßen aus der österreichischen Landeshauptstadt begeisterten Wanda beim letzten Konzert des Tüßlinger Kultsommers.

Tüßling – Zu Beginn gab es gleich ein dickes „Bussi Baby“ und weiter rockte sich Wanda mit viel „Amore“ durch den Abend. Nach drei Nummern war die Aufforderung „Gib mir alles“ ein Selbstläufer, und das Publikum feierte die Band aus Wien um Leadsänger Marco Michael Wanda. Mit dem Hinweis „Machts was ihr wollt, aber passt mir auf die Rosen auf!“ machte sich der Sound breit im Schlosspark und übernahm für gute zwei Stunden das Regiment. Mit „Schatzi“ waren alle 6500 Besucher begrüßt und alle tanzten und sangen, was das Zeug hielt.

Zuvor hatte schon JOSH. mit etwas zarteren Klängen und angerauter Stimme die Zuhörer in die Romantik an der Donau eingeladen und schaffte die perfekte Voraussetzung für das weitere Konzert. Mit Liedern, die sowohl zum Nachdenken als auch zum Mitsingen anregten, schaffte es JOSH., ein Open-Air-Gefühl zu vermitteln und zusätzlich eine Ahnung von Italien mit einem gut gekühlten Limoncello. JOSH. ist mehr als der Gute-Laune-Song „Cordula Grün“ – damit lassen sich aber einwandfrei die Stimmbänder ölen und das Publikum perfekt für die nächste Band anheizen.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Wie „Rocking in Wien“ funktioniert, lebte Wanda den Abend in vollen Zügen aus. Bei einigen Nummern setzten sie auf die zusätzlichen Klangfarben von Streichern und Saxofon, diese gingen in der allgemeinen Begeisterung der Band aber leider etwas unter. Weiter tobte Sänger Marco Michael Wanda über die Bühne und in den „Jurassic Park“. Diese Liebe zeigte sich auch im Verteilen von Dosenbier und Zigaretten ins Publikum. Mit zunehmender Dunkelheit erstrahlte die Bühne in vollen Farben und es ging hitzig „Weiter, weiter“. Nur etwas für hart gesottene Fans waren die verschwitzten Handtücher der Band, die auch ihren Weg in den Zuschauerraum fanden.

Mit „Ich will Schnaps“ und „Meine beiden Schwestern“ hielt etwas Melancholie Einzug in das Konzert. Mit „Va bene“ bog man wieder auf die Überholspur ein und auch die Zuhörer waren euphorisiert. Bei „Eins, zwei, drei, vier, es ist so schön bei dir“ war endgültig der gesamte Schlosspark am Singen und Klatschen. Mit vielen Wiederholungen und Volksgesang begeisterte die Band ihre Fans und gewann neue Verehrer hinzu. Scheinbar für alle Beteiligten kam das Ende des Auftritts zu schnell, denn sowohl Publikum als auch Band entschieden, noch länger dazubleiben. Mit „Columbo“ und „Bologna“ und mehreren Zugaben kostete Wanda den Abend in Tüßling bis zur Neige aus./ VN

Mehr zum Thema

Kommentare