Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Ring des Nibelungen vor Gericht

Prozess mit Sky du Mont und Edda Moser in Waldkraiburg

Mit Sachverstand und Ironie blicken Sky du Mont (Foto) und Edda Moser hinter die Kulissen.
+
Mit Sachverstand und Ironie blicken Sky du Mont (Foto) und Edda Moser hinter die Kulissen.

Die Verhandlung mit Sky du Mont und Edda Moser findet am Samstag, 24. September, im Haus der Kultur in Waldkraiburg statt.

Waldkraiburg – Wagners Parabel vom verspielten Himmel ist nicht nur ein Meilenstein der Musikgeschichte, sondern – juristisch betrachtet – ein Tatort schwersten Kalibers. Götter und Helden lassen keine Schandtat aus. In einem ordentlichen Strafprozess käme kaum einer der Ring-Akteure ungeschoren davon. Einem solchen Prozess müssen sie sich aber am Samstag, 24. September, 20 Uhr, im Haus der Kultur stellen.

Die theatralische Verhandlung verspricht einen mit Sachverstand und viel Ironie gewürzten Prozess. Schauspieler Sky du Mont und Kammersängerin und Wagnerinterpretin Edda Moser bringen im Gespräch Erlebnisse und Kuriositäten während der Ring-Proben zum Vorschein und erlauben einen Blick hinter die Kulissen der Opernwelt.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Die Videoeinspielungen aus der Verfilmung der Inszenierung des „Jahrhundert-Rings“ von Patrice Chéreau bei den Bayreuther Festspielen 1976 unterstützen das Verständnis der Handlung und machen den Abend gleichzeitig zu einem Opernerlebnis erster Güte.

Der Eintritt kostet 40 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse 42 Euro. re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare