Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Normalität von Bayerisch bis Preußisch

Ein „Gruppenfoto“ nach der Show:
               (vorne von links) Korbinian Lauxen und Markus Frisch, die das Duo Frida bilden, und (hinten von links) Helga Brenninger und Ramon Bessel.fischer
+
Ein „Gruppenfoto“ nach der Show: (vorne von links) Korbinian Lauxen und Markus Frisch, die das Duo Frida bilden, und (hinten von links) Helga Brenninger und Ramon Bessel.fischer

Waldkraiburg –. Liedermacherin Helga Brenninger war erfreut, denn mit Markus Frisch und Korbinian Lauxen aus Mühldorf, bekannt als Duo Frida, hatte sie einen guten Griff getan: Mit den ersten Tönen beim Liedermacherabend im Haus der Kultur in Waldkraiburg gingen deren harmonische Melodien ins Ohr und in die Beine.

Sie boten Pop-Rock im O-Ton Süd, gesanglich gut aufeinander abgestimmt, unabhängig von der Lautstärke. Schnell ging das Publikum klatschend und sogar dreistimmig singend mit.

Brenninger inihrem Element

Helga Brenninger war von Anfang an in ihrem Element: Für sie sind alte Dinge, aber besonders auch alte Menschen emotional wertvoll und ihr fehlten in den letzten Monaten vor allem soziale Kontakte. So stimmt sie mit dumpfen Tönen den „Wolkenbruch“ an, in dem sie auf einer Wiese eine alte Frau beobachtet, die leicht verwirrt scheint, schließlich jedoch frei und gelöst wie ein Kind im Regen tanzt.

Wie immer schöpft Bren ninger aus ihren Emotionen, die Lieder brennen auf ihrer bayerischen Seele. So heißt auch ihr drittes Album: „Herzbrenna“. Ihre Kompositionen sind geradlinig, die Texte berührend. Unbekümmert und mit Leichtigkeit trägt sie ihre Lieder vor.

Das Kontrastprogramm dazu war Ramon Bessel, der falsche Spanier, wie er sich vorstellte. Ironisch, scharfsinnig geht er zunächst auf Gmund am Tegernsee ein, wo er als „Wirtschaftsflüchtling“ aus dem Norden gelandet ist. Leider komme seine zweite Heimat an den Klang der Nachbarorte nicht he ran, und so konfrontiert er seine Zuhörer mit dem Phänomen Reichtum rund um den Tegernsee. Dabei wechselt sein farbenreiches Klavierspiel vom Walzer hinüber zur Pop-Begleitung im Protestsong gegen SUVs.

Intensiver Kontakt zum Publikum

Als er „geheiratet wurde“, entstand sein Song von Sachen, die man zwar alleine machen könne, wie „E-Mails studieren oder Altglas sortieren“, doch Töne strömen nur, wenn eine Stimme sich an der anderen reibe.

Ein Wort sei Gott sei Dank durch Corona wieder in Mode gekommen und ihm widmet Bessel als letztes ein Loblied: die Normalität. Faszinierend dabei seine Mimik und der intensive Kontakt zum Publikum. fis

Traudi Siebelt, 65 Waldkraiburg X
Marianne Gößl, 69 Waldkraiburgt X

Kommentare