Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Musiker tragen heimatliche Volkslieder vor

Niederbergkirchen: „Die Schwalbe“ soll den Frieden bringen

Die vier Musiker des Kosaken Vokalensembles Vladimir Matygulin (von links), Victor Smirnov, Felix Zaretsky und Alexey Buzakin bereicherten die Wortgottesfeier in der Pfarrkirche St. Blasius in Niederbergkirchen.
+
Die vier Musiker des Kosaken Vokalensembles Vladimir Matygulin (von links), Victor Smirnov, Felix Zaretsky und Alexey Buzakin bereicherten die Wortgottesfeier in der Pfarrkirche St. Blasius in Niederbergkirchen.

Leider war aufgrund von Terminüberschneidungen der Zuspruch für das auf Tournee befindliche Kosaken Vokalensemble, in der Pfarrkirche St. Blasius in Niederbergkirchen, nicht so stark wie es die Künstler verdient hätten.

Niederbergkirchen – Die vier Musiker mit Erstem Tenor Vladimir Matygulin, Zweitem Tenor Victor Smirnov, Bass Felix Zaretsky und Bariton Alexey Buzakin, aus der Schule des berühmten St. Petersburger Konservatoriums, bereicherten zunächst die Wortgottesfeier durch liturgische Gesänge mit ihrer schwermütigen Melodik und ihrer reichen Harmonik, die trotz der fast 80-jährigen Unterdrückung durch das atheistische kommunistische System, weiterleben konnte.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Im Anschluss an den Gottesdienst erfreuten die Künstler die Besucher mit dem Vortrag russischer und ukrainischer Volkslieder. Besonders das Lied „Die Schwalbe“ wurde von den Sängern mit Inbrunst vorgetragen. Zaretsky hofft, dass die Schwalbe als Friedenstaube zur Beendigung des schrecklichen Krieges in der Ukraine beitragen möge. Der Eintritt war kostenlos. Die Sänger baten jedoch um Spenden für die Finanzierung ihrer Tournee und die Unterstützung eines Waisenhauses. BS

Mehr zum Thema

Kommentare