Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einer für alle und alle für keinen!

Martin Frank spielt im Waldkraiburger Haus der Kultur

Kabarettist Martin Frank nimmt die Gesellschaft, in der Luxusprobleme vor dem gesunden Menschenverstand rangieren, auf die Schippe.
+
Kabarettist Martin Frank nimmt die Gesellschaft, in der Luxusprobleme vor dem gesunden Menschenverstand rangieren, auf die Schippe.

Der niederbayerische Kabarettist Martin Frank präsentiert am Mittwoch, 30. November, im Haus der Kultur sein neues Programm „Einer für alle – Alle für keinen“. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Waldkraiburg – Der junge Künstler schoss wie eine Rakete in den Kabaretthimmel und zieht dort als Komet durch den Satire-Orbit. Ganz Sohn eines Landwirts lugt er zwar immer wieder Richtung Milchstraße, richtet seinen aufmerksamen Blick aber gezielt auf Stadt und Land, auf die Gesellschaft und deren Auswüchse. Was er da sieht, hat er im Titel seines dritten Soloprogramms zusammengefasst, mit dem er zu sehen ist.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

„Einer für alle – Alle für keinen“, so beschreibt Frank sein momentanes Bild einer Gesellschaft, in der individuelle Luxusprobleme den gesunden Menschenverstand zu überschatten scheinen. Eine Welt, in der Männer sich beim Anblick von Frauenparkplätzen ebenso „diskriminiert“ fühlen wie Mädchen, die nicht im Knabenchor singen dürfen. Letzteres kann er zwar sehr gut verstehen, wollte er als Junge doch auch gern Mitglied im Frauenbund werden. Bis seine Mutter ihm die Krampfader zeigte und meinte: „Ohne die geht es nicht!“

Der Auftritt sollte bereits am 1. Dezember stattfinden, musste aber coronabedingt verschoben werden. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Weitere Karten gibt es vorab im Rock-Shop Landshut in der Inneren Münchener Straße 56, unter Telefon 0871/45132 – auch mit Kartenversand – oder unter www.konzertbuero-landshut.de sowie bei allen München Ticket-Vorverkaufsstellen. re/MN

Mehr zum Thema

Kommentare