Kunst am Kontrabass

Telemann zum Abschluss: Professor Matt Hare (links) und der Mühldorfer Kontrabasslehrer Claus Freudenstein. re
+
Telemann zum Abschluss: Professor Matt Hare (links) und der Mühldorfer Kontrabasslehrer Claus Freudenstein. re

Palmen, Meer, Sonnenschein, Rockmusik. Diese Dinge verbindet man auf Anhieb mit dem US-Bundesstaat Californien.

Dass es dort auch hervorragende Kammermusik gibt, bewies Kontrabass-Professor Matt Hare im Vortragsraum der Städtischen Musikschule. Gemeinsam mit der Pianistin Huyan Ma trug er am Kontrabass Werke von Elgar und Skrjabin vor.

Ein Solowerk mit dem Titel „Krunk“ des armenischen Komponisten Komitas Vardapet zeigte alle Facetten seines in Quinten gestimmten Kontrabasses. Und mit dem Kontrabasslehrer Claus Freudenstein spielte Professor Hare zum Abschluss des Abends die Sonata in Canon Nr. 1 von Telemann. Beide planen nun ein Kontrabass-Festival in der Californischen Stadt Irvine. Das Publikum zeigte sich begeistert – von der Musik und der Idee, Konzerte in der Musikschule durchzuführen. re

Kommentare