Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Martina Schwarzmann begeistert 1500 Zuschauer

Unterhaltsamer Kabarettabend im Schlosspark Tüßling: Willkommen bei den Schwarzmanns

Kabarettistin Martina Schwarzmann soll beim Jubiläum der KRK Buchbach spielen, wenn ihr Auftritt schon bei der Feuerwehr Buchbach coronabedingt ins Wasser fallen musste.
+
Kabarettistin Martina Schwarzmann.
  • Wolfgang Haserer
    VonWolfgang Haserer
    schließen

Kabarettistin Martina Schwarzmann kann die über „zweispurige Nasenramerotzglocken“ in den Mund-Nase-Masken der Kinder genauso wunderbar sinnieren wie über Staubwuckerl hinter der heimischen Klotür. Sehr zur Freude der 1500 Besucher im ausverkauften Tüßlinger Schlosspark.

Tüßling – Mal einen Tag zu Hause bei den Schwarzmanns, das wär‘s. Mal hören, sehen und erleben, wie es so zugeht in Altomünster. Wie witzig Mama Martina den Alltag mit vier Kindern, Ehemann und Weiberstammtisch meistert. Weil am Biobauernhof aber kein Platz für all die neugierigen Schwarzmann-Fans ist, nimmt die Kabarettistin Mann und Kinder und Weiberstammtisch mit rauf auf die Bühne.

Dort spielen sie die Hauptrollen in den Geschichten der Kabarettistin, die über „zweispurige Nasenramerotzglocken“ in den Mund-Nase-Masken der Kinder genauso wunderbar sinnieren kann wie über Staubwuckerl hinter der heimischen Klotür – sehr zur Freude der 1500 Besucher im ausverkauften Tüßlinger Schlosspark.

Der Ton ist durchaus derb und rau

Eigentlich hätten ihr die Kinder ja verboten, live bei der Arbeit über Rotzglocken und Co. zu sprechen, sagt Schwarzmann, um das privat-berufliche Dilemma auf ihre Art zu lösen. Die „Kinder“ mutieren in den Erzählungen offiziell zu „minderjährigen Mitbewohnern“. Und inoffiziell: „Is‘ mir des eh wurscht.“ Schließlich habe sie sich den Titel ‚Beste Mama der Welt‘ „mühsam erpresst“.

Der Ton ist durchaus derb und rau an diesem Abend, aber nie beleidigend. Martina Schwarzmann führt ihre Protagonisten augenzwinkernd vor, nimmt sich dabei selbst nicht allzu ernst und holt ihr Publikum genau dort ab, wo es täglich steht, sitzt und liegt: am Supermarktparkplatz im Streit mit einem „Preißn“; im Wirtshaus beim Lästern über die Freundin, die grad auf dem Klo ist; im Ehebett bei „oreidigen sexuellen Praktiken“.

Auch interessant: Nena ätzt live gegen Corona-Maßnahmen: Auftritt in Tüßling wackelt trotz Eskapaden nicht

Dass ihre unaufgeregte Art der Unterhaltung auch beim „VR-Musiksommer“ in Tüßling bis in die letzten Reihen funktioniert, beweist Martina Schwarzmanns großes Talent: Open-Air-Kabarett ist schwierig, weil die enge, dichte Atmosphäre eines Saals fehlt und die Distanz zum Zuschauer schon mal 100 Meter betragen kann. Den Besuchern gibt sie neben tiefbayerischem Humor vor allem eine Botschaft mit: den Alltag mit mehr Gelassenheit und Toleranz anzugehen. „Toleranz ist ein Gewinn an Lebensqualität, weil Intoleranz einfach so viel Arbeit macht.“ Ganz praktisch gedacht: „Man muss daheim viel weniger putzen, wenn man den eigenen Dreck einfach toleriert.“

Toleranz wäre eine gutes Stichwort gewesen, um dem etwas in die Jahre gekommenen Programm „Genau Richtig“ (2017) einen Schuss Aktualität zu verpassen – gerade mit Blick auf die Corona-Debatte um Künstler und Kulturschaffende. Doch Martina Schwarzmann belässt es bei ein paar Anekdoten aus dem Lockdown, in dem sie den Homeschooling-Lehrplan der Kinder zum Beispiel eigenhändig gekürzt hat. „Wenn man das Alles, was die Kleinen lernen sollen, im Leben braucht, dann wüsst‘ ich doch auch einen Teil davon.“

Mehr vom VR-Musiksommer:

Die 42-Jährige spielt auf der Bühne kein Theater, sie ist geradeheraus, grundkomisch und ganz bei sich. Wie schwer ihr die Corona-Zwangspause dennoch gefallen sein muss, wird am Ende deutlich: Als Zugabe – gerade noch rechtzeitig, bevor der Regen einsetzt – packt sie ein neues Lied aus. Es handelt nicht von den täglichen Begegnungen mit irgendwelchen „Deppen“, die so häufig die Basis für ihre Pointen bilden. Es geht um einen „flach zammdruckten, eitrockneten Frosch“, der sich in der Not als Teebeutel eignet. Die Idee zu dem Stück lag in der eigenen Hofeinfahrt. Also dort, wo der kreative Horizont coronabedingt enden musste.

Das könnte Sie auch interessieren: Helge Schneider: Auch auf Schloss Tüßling kann er nicht zu Ende spielen - Simone Thomalla im Publikum

Man darf gespannt sein auf das Lockdown-Programm „Ganz einfach“, das im Oktober Premiere feiern soll. „Sofern der Oktober überhaupt stattfindet“, sagt Martina Schwarzmann und lächelt. Wenn jemand die Hürden des Alltags mit Humor nehmen kann, dann sie.

Bühne frei für Sara Brandhuber

„A Gschenk mittendrin. Wie der kostenlose Keks zum Cappuccino“: So kündigte Martina Schwarzmann ihre „Kabarett-Praktikantin“ Sara Brandhuber an, der sie für zwei Stücke die Schlosspark-Bühne überließ: Die Landshuterin schlägt ähnliche Töne wie das große Vorbild an und fügte sich stimmig in das Schwarzmann-Programm ein. Nur reden und singen kann sie doppelt so schnell.

Mehr zum Thema

Kommentare