Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KONZERTSOMMER IN TÜßLING

Helge Schneider: Auch auf Schloss Tüßling kann er nicht zu Ende spielen - Simone Thomalla im Publikum

Die gesamte Combo unterhielt das Publikum bis zum Einbruch des Gewitters: (vl)Teeträger Bodo Oesterling, der musikalische und sprachliche Virtuose Helge Schneider, Gitarrist Sandro Giampietro und Charly „the Flash aus San Francisco“(Schneider) am Schlagzeug
+
Die gesamte Combo unterhielt das Publikum bis zum Einbruch des Gewitters: (vl)Teeträger Bodo Oesterling, der musikalische und sprachliche Virtuose Helge Schneider, Gitarrist Sandro Giampietro und Charly „the Flash aus San Francisco“(Schneider) am Schlagzeug
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Die Spannung war groß vor dem Konzert auf Schloss Tüßling: Würde Helge Schneider wie in Augsburg aus Unzufriedenheit abbrechen oder zu Ende spielen. Am Publikum lag es diesmal nicht, trotzdem war auch im Schlosspark vorzeitig Schluss

Tüßling – Der 65-jährige Unterhaltungskünstler Helge Schneider war im Schloss Tüßling zu Gast. Anders als unlängst beim Strandkorbfestival in Augsburg, sah er diesmal keinen Grund, von selbst abzubrechen.

Gäste bei Helge Schneider: Simone Thomalla und Gräfin Gräfin Stefanie von Pfuehl.

Und dann kam das Gewitter

Bis zum Ende spielte der trotzdem nicht, ein Gewitter beendete das Konzert nach eineinhalb Stunden.

Lesen Sie auch: Helge Schneider bricht Konzert ab: Nun droht Nachspiel

Bis dahin erfuhren beim Auftakt zum „back2live“-Musiksommer die mehr als 550 Fans unter anderem, dass der musikalische Kabarettist die Region schon seit der Kindheit kennt: ab dem zarten Alter von vier Jahren sei gebürtige Mühlheimer zusammen mit seinen Eltern des Öfteren für Urlaub auf dem Bauernhof in Kühnhausen am Waginger See gewesen.

Sohn saß am Schlagzeug

Schneider setzte die Familientradition insofern fort, als dass er seinen elfjährigen Sohn Charly „the Flash aus San Francisco“ dabeihatte. Dieser musste aber in Oberbayern keine Frondienste im Kuhstall leisten, sondern schwang statt Mistgabel mit Talent und Hingabe während des gesamten Konzerts die Schlagzeug-Sticks.

Auch interessant: Kein Altstadtfest, aber ein Hauch davon beim Mühldorfer Sommer

Auch wenn Schneider angesichts des drohenden Unwetters auf die geplante Konzertpause verzichtete, konnte er es sich nicht verkneifen, auch in Tüßling ein wenig darüber zu lästern, dass die weiträumige Corona-Sitzordnung ein Ärgernis für Künstler ist: „Die schönen rosa Rosen habe ich heute Nachmittag alle selbst gepflanzt“, ulkte der Komiker gleich zu Beginn über die beiden langen Hecken, die das Publikum auch in Tüßling recht weit läufig verteilten.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Vorne in der Mitte hatte standesgemäß die Hausherrin Gräfin Stefanie Bruges von Pfuehl mit Simone Thomalla platzgenommen, die derzeit für eine ZDF-Produktion in Bayrischzell ist und anlässlich des Konzerts zu Besuch war.

Schneider begeisterte mit Humor

Im Gegensatz zum Vorabend in Augsburg wusste Helge Schneider das Publikum mit seinem typischen Humor zu begeistern. Nicht nur die semantisch wie grammatikalisch gewagte These, „fliegen wollt ich möchten dürfen“, sorgte Schneider für die nötige Solidarisierung mit den corona-geprüften Gästen und für viele Lacher. Jedenfalls hatte Schneider, der immer auch mal wieder seinen Teeträger Bodo humoristisch einzubinden wusste, in Tüßling deutlich besser Kontakt mit seinem Publikum. Einzelne Fans hatten sogar Plakate mitgebracht.

Sitzordnung von Behörden genehmigt

Wie Simona Kühndel vom Veranstalter wissen ließ, wurde für die „back2live“- Veranstaltungsreihe eine Sitzordnung von den Behörden genehmigt, bei der „bis zu zehn Personen einer Gruppe zusammensitzen“ dürfen, die dann allerdings zu beiden Seiten jeweils zwei Stühle zur nächsten Gruppe frei lassen muss. Für einige Auftritte gäbe es noch Karten, bei anderen würden diese allerdings „schön langsam knapp“, so die Pressesprecherin des Veranstalters.

So geht es in Tüßling weiter

Wie zum Beispiel für den kommenden Samstag, an dem „Martina Schwarzmann“ nach Tüßling kommen wird; am Sonntag dann „Dicht & Ergreifend“. Für das darauffolgende Wochenende stehen am Freitag „Milow“ und am Sonntag „Rea Garvey“ auf dem Programm. In der anschließenden Woche geht es dann ab Mittwoch mit „I am from Austria“(18. August.), „Nena“(19. August.), Queenmania (20. August) und „Gentleman“ (22. August) Schlag auf Schlag, bis „Pizzera & Jaus“ am 9. September den Abschluss machen.

Kommentare