Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jubiläumslachkonzert beschert Stunden des Staunens

Gogol und Mäx zeigen ihr Programm im Teatro Musicomico in Waldkraiburg

Die Musikkomiker Gogol und Mäx (links) verzaubern ihr Publikum mit aberwitzigen Duellen.
+
Die Musikkomiker Gogol und Mäx (links) verzaubern ihr Publikum mit aberwitzigen Duellen.

Wenn im ehrwürdigen Theatersaal klassische Musik erklingt und sich das Publikum vor Lachen und Staunen kaum auf den Stühlen halten kann, dann sind die Musikkomiker Gogol und Mäx am Werk.

Waldkraiburg – Sie stehen am Freitag, 12. August, um 21 Uhr, für zwei fulminante Stunden des unbeschwert-beseelten Lachens und Staunens auf der Bühne im Haus der Kultur. Der Eintritt kostet 22 Euro, an der Abendkasse 25 Euro. Gogol, Christoph Schelb, und Mäx, Max-Albert Müller, sind die Paradiesvögel in der Welt der klassischen Musik. Sie sorgen mit ihrem zwerchfellerschütternden, tempo- und geistreich ausgefochtenen musikalischen Feuerwerk der Töne, seit nun mehr 30 Jahren, für unvergessliche Abende in ganz Europa.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Was die vielfach preisgekrönten und fernseherprobten Großmeister der humorbeseelten Bühnenkünste bieten, ist unbeschreiblich. Kaum hat der schwarz befrackte Pianist sich zum Solo ans Klavier begeben, wird er von Mäx, seinem langmähnigen Gegenspieler, mit List und Tücke in haarsträubende, aberwitzige Duelle verwickelt. Gut zwei Dutzend Instrumente und ihre musikalischen und artistischen Lieblingsszenen haben die „Publikumsverzauberer“ im Gepäck und verwandeln die Konzertsäle und Theater in tosende Arenen größter Heiterkeit. re/BS

Mehr zum Thema